hier geht es zu unserem Partner |  MX-SHOP RHEIN-MAIN
hier geht es zu unserem Partner |  TWENTY RACING SUSPENSION
hier geht es zu unserem Partner | FRANZ RACING SUSPENSION
zurück zur News Übersicht News / Termine mitteilen News aus 2011 News aus 2012

 

07.08.2013 

KAWASAKI FASTSEATS RACING TEAM 2014

Fastseats Competition plant sein Racing Team zu erweitern und hat sich einige Aktionen für Euch ausgedacht. Fastseats unterstützt Dich vor und in der Saison 2014 neben und auf der Strecke. Team-Kleidung, Fahrwerks- und Motorenabstimmung möchten das Team mit Euch vor der Saison absprechen und durchführen. Jeder Teamfahrer erhält je nach Leistungsklasse einen speziellen Rabattsatz auf die von Fastseats Competition angebotenen Partnerprodukte. Fastseats 2014 wieder mit FLY Racing, HGS, BUD Racing, Rinaldi, DT-1 und Renthal zusammen arbeiten.



Was fastseats für Dich als Fahrer plant:
- Das Team unterstützen Dich, Dein Ziel zu erreichen.
- Mit einer gezielten Saisonvorbereitung im Team.
- Deine Teamkleidung wird gestellt.
- Eine angepasste Fahrwerksabstimmung vom Fachmann.
- Fastseats hilft Dir am Renntag vor Ort.
- Auf Wunsch Motorenoptimierung für Dein Bike.
- Ein Ersatzfahrzeug wird am Renntag vorgehalten.
- Dein Teamdekor wird gestellt.
- Deine Sitzbank wird für Dich angepasst.
- Du bekommst Rabatte auf angeboten Produkte bei Fastseats.
- Du bekommst Kawasaki Insider Informationen aus erster Hand.
- Einladungen zu Hersteller und Produktveranstaltungen.

Was wir von Dir erwarten:
- Du besitzt ein Bike von Fastseats Competition oder bestellt ein 14er Modell.
- Du präsentierst Fastseats und seine Produkte.
- Du nimmst an der Saisonvorbereitung teil.
- Bessere Fahrer trainieren als Pate weniger gute Teamfahrer.
- Du stellst Dein Bike am Renntag bei Fastseats ab.
- Auf der Rennstrecke und im Fahrerlager wird Teamkleidung getragen.
- Du schreibst dich bei Fastseats für die „Kawasaki Team Green Trophy“ ein.

Zur weiteren und wichtigen Planung benötigt Fastseats Deine Bewerbung mit Angabe deiner Kleidergröße via E-Mail. Bitte keine Bilder anhängen! Jeder kann sich bewerben. Fragen bitte an Rainer Lobitz: info@fastseats.de  Facebook oder persönlich an der Strecke stellen.


22.07.2013 

MX-Strecke entsteht auf der Asphaltrennstrecke des Lausitzrings
Wenige Tage vor dem WM-Lauf nimmt das Herzstück des Circus Maximus Gestalt an

Neben den weltbesten Fahrern und den spannenden Rennen ist sie der Star eines jeden Grand Prix: die Strecke. Im Vorfeld der FIM Motocross Weltmeisterschaft am kommenden Wochenende auf dem Lausitzring bekommt sie nun ihren ganz großen Auftritt. Erst am vergangenen Freitagabend (19. Juli) wurde mit dem Bau des 1.500 Meter langen Kurses begonnen.



Logistische Höchstleitung
"Der logistische Aufwand und die großen Mengen an Erdmaterial, die wir in kürzester Zeit transportieren und modellieren müssen", antwortet Josef Meier, geschäftsführender Gesellschafter der EuroSpeedway Verwaltungs GmbH auf die Frage nach der größten Herausforderung beim Streckenbau. "Wir machen das zum ersten Mal, daher gibt es auch keine Erfahrungswerte."

15.000 Kubikmeter oder über 1.000 LKW-Ladungen Erdmaterial werden für den Streckenbau benötigt. Dieses kommt direkt vom Lausitzring-Gelände. Auf dem eigentlich als Parkplatz genutzten Areal P8 wird das Erdreich ausgebaggert und dann ins Infield transportiert, wo die Strecke entsteht. 45 Helfer sind dafür unter Anleitung von Manuel Schweiger (Bereichsleiter Technik & Organisation des Lausitzrings), Youthstream-Streckendesigner Greg Atkins, Christian Lehmann (MSC Fürstlich Drehna) sowie des belgischen Streckendesigners Freddy Verherstraeten unermüdlich im Einsatz. Unterstützt werden sie von einer wahren Armada an Baumaschinen: Acht Vierachs-LKW, vier Bagger, drei Radlader, zwei Walzen, drei Teleskopstapler und eine Raupe sowie landwirtschaftliche Schlepper und weitere kleine Geräte sorgen dafür, dass auch das letzte Körnchen Erde dorthin gelangt, wo es gebraucht wird.



"Das alles lässt sich nur mit Hilfe starker, engagierter Partner bewerkstelligen, bei denen ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken möchte", so Meier weiter. "Da wäre zu aller erst der MSC Fürstlich Drehna zu nennen, der bei der Veranstaltung am Wochenende nicht nur unser sportlicher Ausrichter ist, sondern uns auch beim Streckenbau mit seinem Know-How und seiner Manpower unterstützt. Und natürlich die regionalen Unternehmen Reinert Logistic aus Schleife, JCB-Händler Jürgen Torner Baumaschinen aus Doberlug-Kirchhain und Landmaschinen Schlieper aus
Sonnewalde. Als motorsportbegeisterte Unternehmer mit viel Herz für die Region war es für sie eine Selbstverständlichkeit, uns mit ihrer Logistik und ihren Fähigkeiten beim Streckenaufbau und
im Anschluss auch beim Abbau zu unterstützen."

Gut im Zeitplan
Bis zum Dienstagabend muss die Strecke stehen, damit ab Mittwoch mit dem Aufbau der TV- Werbebanden, der Streckenmarkierung und weiterer Details begonnen werden kann. Am Donnerstagabend erfolgt dann die Streckenabnahme durch den Motorradweltverband FIM und den Deutschen Motorsport Bund (DMSB). Zur Halbzeit am Sonntag lag man gut im Zeitplan. "10.500 bis 11.000 Kubikmeter haben wir bis Sonntagabend verbaut", gibt Manuel Schweiger einen Einblick in das Baugeschehen.

Genauso schnell wie die MX-Strecke für die FIM Motocross Weltmeisterschaft auf dem Lausitzring sprichwörtlich aus dem Boden gestampft wurde, wird sie nach dem Veranstaltungswochenende auch wieder abgebaut. Bereits am Montagabend soll der Großteil der Erdmassen abtransportiert sein. Am Dienstag werden nur noch die letzten Reste entfernt, bevor die Asphaltstrecke eine ausgiebige Reinigung erhält. Ab Mittwochabend ist der normale Grand-Prix-Kurs des Lausitzrings dann wieder befahrbar.



Abwechslungsreiches Streckenlayout wird Fahrer und Zuschauer begeistern
Während die Strecke noch im Aufbau ist, können sich die Fahrer und alle MX-Fans bereits auf den abwechslungsreichen Kurs mit zahlreichen Sprüngen freuen. "Das Grundkonzept stammt von uns", verrät Josef Meier. "Greg Atkins, der Streckendesigner vom MX WM-Promoter Youthstream hat daraus das tatsächliche Streckenlayout in enger Absprache mit uns entwickelt." Dabei mussten selbstverständlich die Vorgaben der FIM für den Bau einer WM-Strecke eingehalten werden.

Die Strecke für die Motocross WM auf dem Lausitzring entsteht direkt im Infield des Lausitzrings. Durch den konzentrierten Streckenaufbau in Turn 1 haben die Zuschauer auf den Tribünen nicht nur beste Einsichten auf den kompletten Kurs, auch der Arena-Charakter des Motocross Circus Maximus wird damit noch einmal hervorgehoben.



Jetzt Tickets sichern – im Vorverkauf günstiger!
Der Vorverkauf für die Motocross Weltmeisterschaft auf dem Lausitzring läuft noch bis zum Donnerstag. Tickets gibt es bereits ab 15 Euro. Das Wochenendticket ist bereits ab 50 Euro und das Wochenend-Komplettpaket inkl. nummeriertem Tribünensitzplatz und Fahrerlagerzugang für nur 75 Euro erhältlich. Kinder bis fünf Jahre erhalten freien Eintritt und zwischen sechs und zwölf Jahre 50 Prozent Ermäßigung. Am Veranstaltungswochenende wird zudem die Tageskasse geöffnet sein.

Weitere Informationen gibt es auf www.lausitzring.de.

Fotos: EuroSpeedway Verwaltungs GmbH/Robert Kaltschmidt


18.07.2013 

5 Tage Sommercamp im Dirtpark Komlo (Ungarn)

Vom 12. bis 16. August 2013 mit MXhoch3 nach Ungarn

Hierauf freue ich mich schon seit 2 Jahren, ich war schon einmal dort und konnte nicht fahren, eine mega Anlage im Hang drin, sieht aus wie in den USA, auch die STRECKEN sind der Hammer, MX, SX, QUAD und EMX Strecken warten auf uns. schaut selber auf www.dirtpark.hu/#palyak was auf uns wartet! Perfekt ausgerüstet mit Wasser/Strom/Duschen und vieles mehr.

Das Training wird eurem Level angeglichen und in Gruppen im Wechsel trainiert. Pro Gruppe sollten es nicht mehr als 8 Teilnehmer sein, um auch auf jeden einzelnen Teilnehmer richtig eingehen zu können! Genauso wird drauf geachtet, dass Ihr nicht an euer konditionelles Limit geht und nach dem ersten Tag schlapp macht! Es wird von Grund auf kontrolliert, dass ihr die richtige Postion auf den Motorrad habt, um von da aus mehr an eurer Technik zu feilen. 5 Tage sind nach Meinung der Teilnehmer die beste Länge um was zu lernen und es wurden dort die besten Erfolge bei jedem festgestellt.

Zielgruppe sind Kinder, Judendliche und Erwachsene, weil wir ja auf mehrere Gruppen hoffen und das Level besser anzugleichen.

Bei erhöhter Teilnehmerzahl wird noch ein zweiter Trainer dazu genommen um das Trainingsniveau zu halten.

mehr brauch ich wohl nicht zu sagen….

…hier gehts zur Anmeldung


18.07.2013 

Begeisterung in den Kursen der ADAC MX Academy

  • Fortbildungslehrgänge für Talente beginnen
  • Ortema neuer Partner für den Nackenschutz "X-Brace"
  • Für 2014 sind zusätzliche Kapazitäten in Planung

München. Das Nachwuchskonzept von ADAC und KTM begeistert die Neueinsteiger in den Motocross-Sport. Im Rahmen der "ADAC MX Academy powered by KTM" liefen schon zahlreiche Schnupperlehrgänge an den fünf deutschlandweiten Standorten. Die jungen Fahrer, die ab dem Alter von sechs Jahren erstmals unter fachkundiger Anleitung eines der 50 von Motorradhersteller KTM bereitgestellten Motocross-Motorrädern bewegen durften, konnten erste Erfahrung sammeln und schauen, ob ihnen der Sport gefällt.


 
Nachdem die Anfänger die Schutzausrüstung mit Hose, Fahrerhemd, Brustpanzer, Nackenschutz, Stiefeln, Handschuhen und Helm angelegt hatten, merkten sie schnell, dass das Bewegen gar nicht mehr so einfach war. Die ausgebildeten Trainer begannen zunächst mit spielerischen Aufwärmübungen, um die jungen Teilnehmer an die neue Ausrüstung zu gewöhnen. Danach mussten die angehenden MX-Piloten ihr Können zuerst auf den KTM BMX-Rädern unter Beweis stellen, bis es an die ersten Fahrübungen auf den KTM Motorrädern ging. Diese speziellen Bikes mit einem Abreißschalter, dem "Quick Stopp", können jederzeit von einem lizenzierten Trainer ausgestellt werden.


 
Die Neueinsteiger lernten im Rahmen des eintägigen Kurses schnell durch die Anweisungen ihrer Trainer, wie sie ihre Motorräder zu bewegen hatten. Die mitfiebernden Eltern konnten verfolgen, wie sich ihre Sprösslinge auf der Strecke verhielten. Der Spaß bei den Kindern war offensichtlich: Die Gesichter strahlten, als die Youngster ihr Teilnehmer-T-Shirt erhielten und den Eltern wurde das Versprechen abgenommen, bald wieder an eine Motocross-Strecke zu kommen. Einige Nachwuchsfahrer wurden von den Coaches zu Fortbildungslehrgängen eingeladen, die ab dem 21. Juli starten. Neben diesen Kursen können die kleinen Piloten ihrer neuen Motocross-Leidenschaft auch in den ADAC Ortsclubs mit ihren Jugendgruppen nachgehen.


 
Der ADAC freut sich bei diesem Projekt über die Unterstützung durch die Partner KTM, Motul und Pirelli. Neu an Bord ist die Firma Ortema, die den Stützpunkten für all ihre Teilnehmer ein X-Neck (Nackenstütze) zur Verfügung stellt und somit zusätzliche Sicherheit auf der Strecke gewährleistet. Um der überwältigenden Resonanz, die dieses ADAC Nachwuchsprojekt nach sich gezogen hat, gerecht zu werden, ist für 2014 bereits ein sechster Standort im Gespräch und auch die Zahl der Kurse soll aufgestockt werden.


09.07.2013 

MX Master Kids

In diesem Jahr findet zum 11. Mal das MX Master Kids statt. Auch in diesem Jahr haben sich über 700 Fahrern aus 24 Nationen auf der ganzen Welt angemeldet. Dieser Anlass wird als ein MX of Nations der Kids angesehen. Am Freitag stehen 2 Trainings auf dem Plan am Samstag finden dann zwei Qualifikationsläufe statt, bei denen man sich für das Gold, Silber oder Bronze Final qualifizieren kann. Im Durchschnitt sind ca. 100 Kids pro Kategorie angemeldet und 36 Fahrer werden ins Goldfinal zugelassen – das heisst die Motivation der Kids ist schon gross, um beim Hauptrennen vor der grossen Kulisse zu fahren. Zudem werden die Nationen ebenfalls bewertet – es werden die Punkte der einzelnen Fahrer zusammengezählt und eine Landeswertung gemacht. Das MX Master Kids wurde in der Vergangenheit bereits von grossen Fahrern bestritten, hier ein paar von ihnen: Roczen, Pourcel, Tonus, Anstie, Craig, Tixier, Ferrandis, Febvre, Gajser, Potisek, Charlier, Teillet, Seewer etc

Länder die sich für 2013 angemeldet haben:

USA / Brasilien / Indonesien / Großbritannien / Irland / Schottland / Südafrika / Holland / Deutschland / Österreich / Schweiz / Finnland / Russland / Moldawien / Tschechische Republik / Spanien / PORTUGAL /LUXEMBOURG / Italien / Belgien / Estland / Dänemark  und natürlich Frankreich.
Für die Schweiz fahren: Ronny Utzinger, Jan Müller, Pascal Blöchlinger, Alexander Marques und Gian-Andrea Pica.


25.06.2013 

Lust auf Selbständigkeit?

Zu bieten: ein vollständig eingerichtetes Motorrad Service Center - Richtung Fahrwerkstechnik – zu vermieten.

Ich möchte mein Service Center - am Potz 4 in 41844 Wegberg – untervermieten.

Es handelt sich um eine eingerichtete und sofort einsatzbereite 2 Rad Werkstatt inkl. Grundausstattung Werkzeug-  Hebebühne und Krananlage.

Mietpreis:  800 € zuzügl NK

Ich biete weiterhin an, die Montagearbeiten (Aus- und Einbau von Fahrwerken), der von unseren Kunden angelieferten Motorräder, auf eigene Rechnung, zu übernehmen.

Die ausgebauten Fahrwerke werden dann in meiner Mutterfirma überarbeitet und anschließend wieder zum Einbau gebracht.

Da es sich in den meisten Fällen um sehr hochwertige Motorräder handelt sollte der zukünftige Mieter auf jeden Fall 2 Rad oder KFZ Meister sein und seinen Job mit viel Liebe und Sorgfalt ausüben.

Wünschenswert wäre, wenn meine Kunden in Zukunft evtl ein Komplettpaket wie z.B. Reifen- Bremsen – Motoröl – evtl Motorinstandsetzung. Und mehr erhalten könnten. Dies ist aber nicht zwingend.

Eine Einkommensgarantie kann ich ihnen nicht geben, aber ein solides Fundament für ihre Selbstständigkeit.

Fühlen sie sich angesprochen – fühlen sie sich bereit zur Selbständigkeit? Dann melden sie sich.

Es warten 200m² Werkstatt inkl. Grundausstattung für  800€ monatl. auf SIE.

Auskunft: info@franzracing.de


25.06.2013 

"Circus Maximus" in Sicht

"In gut 30 Tagen wird hier eine Motocross-Strecke stehen, die ihresgleichen sucht", freut sich Frank Poensgen, Bereichsleiter Verwaltung der EuroSpeedway Verwaltungs GmbH, mit Blick auf das weitläufige Areal des Turn 1 auf dem Lausitzring. Die Vorbereitungen für eines der Motorsporthighlights des Jahres, der FIM Motocross Weltmeisterschaft auf dem Lausitzring laufen auf Hochtouren. Gemeinsam mit Jörg Lischka, erster Vorsitzender des MSC Fürstlich Drehna, führt er die circa 45 weiteren Clubmitglieder, Freunde und Unterstützer über das Gelände des
Lausitzrings, um diese mit den örtlichen Gegebenheiten bekannt zu machen. "Schließlich wollen auch diejenigen, die noch nie auf dem Lausitzring waren, wissen, wo sie eingesetzt werden und was zu tun ist", so Lischka.



So zieht der Tross, ausgestattet mit Karten der geplanten Motocross-Strecke, durch das Fahrerlager und nimmt alles genau unter die Lupe. Von den Boxen, in denen während des WM-Laufs Stützpunkt bezogen wird, über den Bereich des Turn 1, in dem der Start der MX-Rennen sein wird, bis hin zu den Wasseranschlüssen, aus denen die spätere Sandpiste bewässert wird. "Die Bewässerung ist ein ganz wichtiger Faktor", so Lischka weiter. Denn die Strecke darf weder zu trocken und somit staubig, noch zu nass und matschig sein. "Einem Wildschwein ist es egal, worin
es wühlt, einem Motocross-Fahrer allerdings nicht", fügt er mit einem Lächeln an. Um den anspruchsvollen Parcours mit seinen vielen Sprüngen in Form zu bringen, wird deshalb schon während des Streckenbaus rund um die Uhr bewässert.



"Wir wissen, dass wir uns einer großen Aufgabe stellen", so Frank Poensgen. "Aber wenn der MSC Fürstlich Drehna mit seiner langjährigen Erfahrung in der Ausrichtung des ADAC MX Masters, der Lausitzring, die vielen Unterstützer aus weiteren Vereinen der Region und tatkräftige Unternehmer an einem Strang ziehen, dann schaffen wir das."
Mit circa 200 Helfern, starken Partnern und schweren Maschinen, die an diesem Motocross-Fest im Einsatz sind, wird so einiges aufgefahren, um ein Event der Spitzenklasse aufzuziehen: "Der Streckenbau beginnt am Freitag eine Woche vor der Veranstaltung, mit vier großen Kettenbaggern, zwei Radladern, zwei "Bobcats", einer Raupe und zwei bis drei Traktoren, die hier sicher zum ersten Mal über eine Asphalt-Rennstrecke fahren werden", so Jörg Lischka.
"Ab diesen Zeitpunkt werden schon acht LKW unermüdlich und rund um die Uhr Erde zur Strecke bringen. Ab Sonntag werden es dann sogar zehn LKW sein", fügt Poensgen hinzu. "Es steckt neben der reinen Manpower auch ein erheblicher technischer Aufwand in so einem Referenzprojekt, den wir ohne die Erfahrung und das Engagement unserer Partner Reinert Logistic und Jürgen Torner GmbH nicht stemmen könnten", betont Poensgen.

Dass die Vorfreude auf den "Circus Maximus", so das Motto der Motocross Weltmeisterschaft auf dem Lausitzring, riesig ist, ist jedem der Beteiligten anzumerken. Sobald man auf das Layout der Strecke zu sprechen kommt, geraten die Beteiligten ins Schwärmen: "Das wird eine anspruchsvolle und schnelle Strecke", freut sich Lischka. "Besonders für die Zuschauer und Fans bietet dieser MX- Track spektakuläre Sprünge und anspruchsvolle Passagen, in denen viele heiße Überholmanöver möglich sein werden", fügt Poensgen noch an. "Und in etwas mehr als 30 Tagen werden hier schon die besten Motocross-Fahrer der Welt an uns vorbei springen."

Weitere Informationen und Tickets gibt es unter www.lausitzring.de/mx-wm.

Achtung: Helfer gesucht!
Der MSC Fürstlich Drehna ist noch auf der Suche nach helfenden Händen, die den Verein bei seinen Aufgaben im Rahmen der Motorcross Weltmeisterschaft auf dem Lausitzring unterstützen. Weitere Informationen dazu finden Sie auf www.msc-fuerstlich-drehna.de.

Fotos: Robert Kaltschmidt


24.06.2013 

Günter Schmidinger baut Vorsprung weiter aus

Am 23. Juni fand in Schwanenstadt/OÖ ein weiterer MX Open Staatsmeisterschaftslauf auf der ehemaligen WM Strecke statt. Bei optimalem Wetter gingen sehr spannende Läufe vor einer tollen Zuschauerkulisse über die Bühne. Mit dabei waren Andreas und Günter Schmidinger, sowie Hannes Engleder vom Team Mibag Schmidinger auf ihrer Honda CRF 450. In der Qualifikation belegte Günter Rang 6 und Andreas landete hinter ihm auf Rang 7.

Beim Start zum ersten Lauf wurden Andreas und Günter eingeklemmt und fanden sich im Mittelfeld wieder. Günter konnte sich Stück für Stück nach vorne arbeiten und alle seine Konkurenten um die Meisterschaft hinter sich lassen. Er kam bis auf Rang 3 nach vorne und fuhr einen sicheren Podiumsplatz nach Hause. Andreas hatte zu Beginn Schwierigkeiten seinen Rhytmus zu finden und lag nach den ersten drei Runden nur auf Rang 10. Er kam aber immer besser in Fahrt und konnte einen nach dem anderen überholen und setzte sich schon vor Rennhalbzeit auf den ausgezeivhneten 6. Platz. Er konnte diesen in einem Dreikampf bis ins Ziel verteidigen und seine Gegner in Schach halten.

Beim Start zum zweiten Lauf lag Günter auf Rang 3 und Andreas dahinter auf dem 4 Rang. Günter hatte bei seinem Hinterrad mit Traktionsproblemen zu kämpfen und entschied sich nach Problemen seines ärgsten Konkurrenten um den Meisterschaftstitel kein unnötiges Risiko einzugehen und den Podiumsplatz sicher ins Ziel zu bringen. Andreas konnte im zweiten Lauf ein tolles Rennen fahren und schaffte es sogar nicht zuviel Boden auf Günter zu verlieren und seinen 4. Rang bis kurz vor Schluss zu verteidigen. Gegen Rennende löste sich am Hinterrad von Andreas der Moosgummi auf und er konnte den Angriffen in den letzten Runden nichts mehr entgegensetzen. Er sicherte sich aber den hervorragenden 5. Rang und stand damit gemeinsam mit Günter bei der Siegerehrung auf dem Podium der
Top 5.

Hannes Engleder konnte ebenfalls gute Leistungen abrufen und in beiden Läufen in die Punkteränge fahren. Mit Rang 20 im ersten Lauf schaffte er es im zweiten Rennen sich noch einmal zu steigern und mit Rang 16 ein tolles Ergebnis einzufahren. Günter konnte mit diesen guten Leistungen seinen Vorsprung in der Meisterschaft weiter
ausbauen und hat jetzt 25 Punkte Vorsprung in der Gesamtwertung. Andreas ist weiterhin auf Rang 5 in der Gesamtwertung und konnte einige Punkte nach vorne gut machen. Aufgrund der Absage des MX3 Grand Prix in Kroatien gehen Andreas und Günter bereits jetzt in die Sommerpause. Der nächste Fixpunkt wird der ADAC MX Masters Lauf in Mehrnbach am 10./11. August sein. Vielleicht gibt es den einen oder anderen Einsatz zu
Trainingszwecken, um die lange Pause zu überbrücken.

Fotos: bikercom.at-G.Schmid

20.06.2013 

Verletzungsupdate Marcus Schiffer, Julien Lieber und Larissa Papenmeier

Verletzungsupdate Suzuki Motocross-Piloten „Mann muss trotzdem nach vorne blicken!“ Mit Marcus Schiffer, Julien Lieber und Larissa Papenmeier sind gleich drei Suzuki Motocross Cracks verletzt. Für alle drei wird es leider noch viele Wochen dauern bis sie wieder in den Sattel steigen können.

MX2-WM Pilot Julien Lieber (Team Rockstar Energy Suzuki Europe) hat sich seine Knieverletzung bereits beim Grand Prix in Bulgarien Ende April zugezogen. „Ich bin nicht einmal gestürzt“, berichtet der Belgier. „Ich habe mich in einer Kurve mit dem rechten Fuß abgestützt und mir dabei das vordere Kreuzband im Knie gerissen.“ Lieber flog so schnell wie möglich zurück und wurde 10 Tage später in Antwerpen operiert.


 
Mittlerweile kann der 19-Jährige wieder ohne Krücken laufen und begann vor wenigen Tagen mit leichtem Training auf dem Rennrad. „Ich war fast täglich bei meinem Physiotherapeuten und habe hart gearbeitet, um das Bein beweglich zu halten“, erzählt Lieber von der schwierigen Zeit. „Ich muss noch weitere zwei Monate Physio-Training machen und werde in den nächsten Wochen sehr viel Zeit auf dem Rennrad verbringen, um meine Beinmuskulatur wieder zu stärken. Vor Oktober werde ich vermutlich nicht zurück aufs Motorrad dürfen.“
 
Marcus Schiffer (Team Suzuki Waldmann) hat sich mittlerweile gut von seiner Handoperation erholt, der Motocross Mannschafts-Weltmeister ist jedoch noch weit von einem Reha-Training entfernt. „Da sämtliche Bänder an meinem Handgelenk abgerissen waren, ist im Moment nur Schonung angesagt“, klärt der 25-Jährige auf. „Die Hand ist noch acht Wochen ruhig gestellt.“ Danach werden die drei Kirschner-Drähte, die zur Fixierung der Hand eingesetzt wurden, operativ entfernt. Der weitere Zeitplan ist noch völlig offen. „Es hängt alles davon ab, wie gut die Heilung voran schreitet“, so Schiffer. „Vor August wird es also keine weiteren Neuigkeiten zu meiner Verletzung geben.“


 
Larissa Papenmeier erwischte es am 9. Juni beim Training in Greven. „Ich bin in einer Rechtskurve gestürzt und habe mir wieder das rechte Schien- und Wadenbein gebrochen“, berichtet die 23-Jährige von dem erneuten Rückschlag. Die gleiche Verletzung hatte die sympathische Motocrosserin vor eineinhalb Jahren schon einmal durchlitten und weiß noch genau wie lange die Genesung dauern kann. „Die Ärzte meinen, dass ich wohl fünf bis sechs Monate pausieren muss, ehe ich wieder ans Motorradfahren denken kann. Ich hoffe zwar insgeheim, dass es etwas schneller geht, aber ich habe die Saison abgehakt.“


 
Papenmeier wurde direkt nach ihrem Sturz operiert und bekam einen Nagel und fünf Schrauben eingesetzt. Die nächsten Wochen und Monate werden deshalb in sportlicher Hinsicht lediglich von leichtem Reha-Training und Krankengymnastik geprägt sein. „So etwas macht einen natürlich schon immer mal kurz nachdenklich“, gibt Papenmeier zu. „Aber ans Aufhören habe ich noch nie wirklich gedacht. Es tut mir viel mehr auch leid für mein Team Twenty Suspension Suzuki, dass ich mich dieses Jahr voraussichtlich nicht mehr auf dem Motorrad zeigen kann.“

17.06.2013 

FotoTV.-Challenge schickt Motorcross-Fahrer auf die Strecke des MSC-Wisskirchen

Diesen Termin dürfen Fotografen nicht verpassen: Am 27. Juli fällt der Startschuss für die dritte “FotoTV.-Challenge“ auf der Motorcross-Strecke des MSC Wisskirchen. Bis zu 1000 Fotografen und Zuschauer werden zu diesem einmaligen Foto-Event erwartet.

Über hundert Motorcross- und Stuntfahrer bieten mit Rennen, atemberaubenden Sprüngen und actiongeladenen Szenen den Challenge-Fotografen einzigartige Motive für die Jagd auf die besten Fotos. Die Challenge-Fotografen werden u.a. von Profoto, Olympus und Tamron als Challenge Sponsoren mit Kamera-Equipment unterstützt.

Auch in diesem Jahr hat Marc Ludwig als Geschäftsführer von FotoTV.de und Organisator der FotoTV.-Challenge  mit seinem Team ein tolles Challenge-Programm zusammengestellt. Aussteller wie Canon, Olympus, Hensel, Profoto, Tamron, Richter Studiotechnik und Globell bieten Besuchern vor Ort Beratung und teilweise die Gelegenheit, das präsentierte Foto-Equipment für einen Tag zu testen.

Zusätzlich geben Fotografen wie Fabio Borquez, Michael Zelbel, Martin Krolop, Ralph Man, Eberhard Schuy, Michael Jordan, Harald Kröher und Roland Klecker interessante Foto-Workshops und machen Show-Shootings.  Und wer sich Profitipps bei der Bildbearbeitung der Challenge Fotos holen möchte, schaut Pavel Kaplun über die Schulter.

Fotots: C.Laue

08.06.2013 

Saison-Aus für Marcus Schiffer

Suzuki Motocross Ass Marcus Schiffer hat sich bei einem Trainingssturz schwere Handverletzungen zugezogen.

ADAC MX Masters Champion Marcus Schiffer (Team Suzuki Waldmann) muss nach einer äußerst erfolgreichen Saison 2012 einen herben Rückschlag wegstecken. Der 25-Jährige hat sich am letzten Wochenende bei einem Trainingssturz sämtliche Bänder am rechten Handgelenk abgerissen. Der Frechener wurde am Freitag in Bad Neustadt an der Saale von einem Handspezialisten operiert und wird voraussichtlich für den Rest der Motocross-Saison ausfallen. Damit
schwindet auch die Chance auf die Titelverteidigung bei der Motocross-Mannschafts-WM Ende September in Teutschenthal.

Mit dem Sieg beim Motocross der Nationen letztes Jahr im belgischen Lommel hatte Schiffer seinen größten Erfolg gefeiert und seine bisher beste Saison mit dem WM-Titel gekrönt. Zuvor war ihm bereits der Sieg in der Deutschen Motocross Meisterschaft Open und bei den ADAC MX Masters gelungen.

"Das ist natürlich schon eine kleine Katastrophe für mich und unser Team Suzuki Waldmann", knirschte Schiffer nach der Operation. "Die Hand wurde mit einem Metallstift versteift und damit für acht bis zehn Wochen ruhiggestellt. Danach beginnt die Reha." Trotzdem lässt der Suzuki Star den Kopf nicht hängen. "Ich muss versuchen wieder positiv
nach vorne zu blicken", macht sich Schiffer Mut. "Mein Dank geht an alle meine Ärzte und besonders an Professor Hendrich vom Krankenhaus Schloss Werneck, der mir sehr geholfen hat. Die abgerissenen Bänder wurden bei der Operation erfolgreich fixiert, jetzt heißt es abwarten wie sich der Heilungsverlauf entwickelt. Ich denke jeder kann sich vorstellen, wie gerne ich in Teutschenthal für Deutschland fahren würde. Aber das steht im Moment noch gar nicht auf meiner Agenda. Am wichtigsten ist zunächst die vollständige Heilung der Verletzung, danach sehen wir weiter."

06.06.2013 

Jeffrey Herlings und Max Nagl „Feinschliff“ vor dem Frankreich GP

„Die Strecke ist hart, staubig und kaputt, genau das wollte ich haben“, erzählt ein verschwitzter Jeffrey Herlings lachend. Der MX 2-Weltmeister aus den Niederlanden hat eine der letzten Trainingseinheiten vor dem Frankreich GP auf der Strecke des MSC Kleinhau in der Eifel absolviert.

Der 18-jährige KTM-Fahrer bestand darauf, dass die schwierige Strecke am Raffelsberg vor seiner vierstündigen Fahrtraining weder geschoben noch bewässert wird.  „Ich rechne in Frankreich insbesondere im zweiten Lauf mit ähnlich schwierigen Verhältnissen. Deshalb war ist sehr wichtig, unter diesen Bedingungen zu trainieren“, sagt der sympathische Niederländer.

„Ich fahre sehr gerne in Kleinhau, weil es hier mit den Steigungen und abfallenden Streckenteilen und dem harten Boden sehr anspruchsvoll ist.“ Außerdem sei er in gut einer Stunde von hier aus zu Hause in den Niederlanden.
Übrigens holte sich auch Honda-Pilot Max Nagl den „Feinschliff“ für den Frankreich-Grand-Prix in Kleinhau.

„Die die bergauf- und bergab Passagen und die hängenden Kurven sind sehr anspruchsvoll, wirklich wie eine Grand-Prix-Strecke. Für mich optimal geeignet, um Hartboden zu trainieren“, sagt Max Nagl.

Jeffrey Herligs nahm sich nach dem Training noch Zeit für „Fachsimpelei“ mit den Clubfahrern und bedankte sich ausdrücklich beim MSC Kleinhau und dem Vorsitzenden Adrian Braun, dass er so schnell und unkompliziert seine Trainingseinheit hier absolvieren konnte.

Natürlich hatte Weltmeister Jeffrey Herlings auch noch Zeit für ein Erinnerungsfoto mit einigen der Nachwuchsfahrer in Kleinhau.

Ausdrücklich bedankte sich Jeffrey Herlings bei den Kleinhauer Clubmitgliedern und dem Vorsitzenden Adrian Braun, weil man ihm schnell und unkompliziert die Strecke zur Verfügung stellte.

Fotos: Giudo Barth


06.06.2013 

Max Nagl und der MSC Aichwald empfangen SOS Kinderdorf
Kinder dürfen dem Motorcross-Star über die Schultern schauen

Im Rahmen des 53. ADAC Motocross in Aichwald (ADAC MX Masters) werden Clubpilot Max Nagl und der MSC Eiserne Hand Aichwald Gäste aus dem SOS Kinderdorf Schorndorf – Oberberken empfangen.
Max Nagl ist bereits seit dem Jahr 2009 Botschafter der SOS Kinderdörfer. Gemeinsam mit seinem Verein, dem MSC Eiserne Hand Aichwald hat der amtierende Mannschaftsweltmeister kleine und große Gäste aus dem SOS Kinderdorf Schorndorf – Oberberken zum Rennen des ADAC MX Masters 2013 in Aichwald eingeladen. „Ich freue mich unheimlich auf den Besuch des SOS Kinderdorfes in Aichwald. Es ist auch für mich jedes Mal etwas ganz besonderes wenn die Kinder das Rennen besuchen und bin sehr froh, dass wir dieses Projekt auch 2013 gemeinsam mit dem MSC Aichwald umsetzen können. An dieser Stelle ein großer Dank an meinen Verein für die tolle Unterstützung“, blickt Max voller Freude dem anstehenden Besuch entgegen.

Bereits 2010 kamen die Kinder zum Motocross nach Aichwald. Für alle war es damals ein unvergesslicher Tag und so fiebern sie auch schon heute dem 23. Juni entgegen. Abseits des Rennprogrammes, werden die Kinder die Möglichkeit haben ausgiebig Zeit mit Max zu verbringen. Der wird natürlich keine Fragen offen lassen und neben einem vom MSC Aichwald organisierten Mittagessen, den Kids bei einer Besichtigung des KMP-Honda-Racing Team die Arbeit seiner Crew näher erklären. Hier dürfen auch alle seinem Mechaniker bei der Arbeit über die Schulter schauen.
Große Freude herrscht auch beim MSC Aichwald über den Besuch aus Schorndorf – Oberberken. „Wir freuen uns auf die Gäste aus dem SOS-Kinderdorf und möchten versuchen ihnen einen unvergesslichen Tag zu bereiten. Sie werden die Möglichkeit bekommen hinter die Kulissen des Motocross Events zu schauen. Außer der Rennaktion gibt es für alle kleinen Gäste ein tolles Rahmenprogramm. Neben der Hüpfburg des ADAC, wird auch eine Quadbahn für Kinder aufgebaut. Langeweile sollte bei niemandem aufkommen“, fiebert der 1.Vorsitzende des MSC Aichwald Manuel Dorn bereits dem Großevent im Schurwald entgegen.


21.05.2013 

Volles Haus am Pfingstrennen in Muri

Das traditionelle Pfingstmontag Motocross in Muri war auch in diesem Jahr ein Publikumsmagnet. Obwohl für den Nachmittag Regen angesagt war, liessen sich die Motocross-Fans nicht abhalten und pilgerten in Scharen nach Muri. Sie wurden mit Sonnenschein und trockenen Verhältnissen belohnt.

Die Pistenverhältnisse in Muri stellten Jeremy vor keine einfache Aufgabe. Die Strecke ist technisch wenig anspruchsvoll und weist immer wieder lange Geraden und Auffahrten auf. Hier war die 250ccm Suzuki gegen die 450ccm-Maschinen chancenlos. Jeremy rollte als vierter Fahrer ans Startgatter und behauptete sich in beiden Läufen auf den  ersten 20 Metern an der Spitze gegen die 450ccm-Maschinen, konnte dann aber der stärkeren Kraft nichts mehr entgegenhalten und verlor nach der ersten 180 Grad Kurve auf der Gegengeraden nochmals an Boden. Jeremy zeigte zwei  gute Rennläufe und kämpfte sich im Verlauf in beiden Umgängen auf den vierten Rang vor. Gegen Julien Bill, Jeremy Delince und Valentin Guillod war jedoch kein Gras gewachsen, da diese Fahrer sich ebenfalls in guter  Form präsentierten. Auf der ausgefahrenen Strecke wurde es zudem immer schwieriger, den benötigten Schwung in die Auffahrt oder auf die lange Gerade mitzunehmen. Sehr zur Freude seiner Fans zeigte Jeremy gegen Ende der Rennen einige spektakuläre Sprünge. Im Tagesklassement belegte die #91 den vierten Schlussrang.

Jeremy, wie bist Du zufrieden mit Deiner Leistung? „Der vierte Rang ist unter diesen Bedingungen für mich in Ordnung. Meine Starts waren beide perfekt und trotzdem musste ich von der 10 vorfahren. Technisch war die Strecke zu wenig anspruchsvoll und so konnte halt jeder Gas geben. Es ist immer toll in der Schweiz an den Start zu gehen. Man kennt viele Leute und die Stimmung mit den 10‘000 Zuschauern war super. Ich fahre immer gerne in Muri.“

Foto: Suzuki mXteam91


16.05.2013 

ADAC feiert mit der MX Academy phänomenalen Erfolg

Das neue Nachwuchskonzept für die Sportart Motocross, die "ADAC MX Academy powered by KTM", erfreut sich einer überwältigenden Resonanz. Alle Teilnehmerplätze für 2013 sind besetzt und die Planung für das kommende Jahr läuft bereits auf Hochtouren. Mehr als 2.100 Interessenten haben sich gemeldet und sich über die "ADAC MX Academy powered by KTM" informiert. "Dieser Riesenansturm hat uns schon überrascht", sagt ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk. "Das neue Nachwuchskonzept ist ein phänomenaler Erfolg. Bereits vier Wochen nach der offiziellen Präsentation war das Programm für 2013 ausgebucht."

Um dem großen Ansturm gerecht zu werden, arbeiten der ADAC und seine Partner daran, zusätzliche Kapazitäten für 2014 zu schaffen. "Bedauerlicherweise müssen wir alle, die noch keinen Platz haben, auf das nächste Jahr vertrösten", erklärt Tomczyk. Bis dahin vermittelt der ADAC die potenziellen Teilnehmer soweit möglich an seine Ortsclubs, in denen ebenfalls ein breites Spektrum an Kursen für Nachwuchspiloten angeboten wird.


 
"Auch wir bei KTM freuen uns natürlich sehr über das große Interesse an der "ADAC MX Academy powered by KTM". Es ist ein positives Zeichen für den Sport und Beweis dafür, was eine gute Zusammenarbeit zweier starker Partner zu leisten vermag. Durch eine aktive Förderung der Jugend hoffen wir auch in Zukunft an die internationalen Erfolge deutscher Motocross-Piloten wie z.B. den Sieg der Deutschen Mannschaft beim Motocross of Nations im vergangenen Jahr anknüpfen zu können", sagt Norbert Zaha, Geschäftsführer KTM Deutschland.


 
Die "ADAC MX Academy powered by KTM" bietet ab dieser Saison Kindern ab sechs Jahren einen leichten und sicheren Einstieg in den Motocross-Sport. An fünf bundesweiten Stützpunkten können in eintägigen Einstiegslehrgängen erste Erfahrungen auf 50 von Motorradhersteller KTM bereitgestellten Motocross-Motorrädern gesammelt werden. Die Angebote werden von professionellen Trainern begleitet, die den Kindern erste Fahrerlebnisse vermitteln. Für einen Kostenbeitrag von 25 Euro werden die Teilnehmer am Trainingstag mit kompletter Schutzkleidung und KTM-Motorrad sowie einem BMX-Rad für Übungszwecke ausgestattet. Sie werden von Profis betreut und dürfen eine von den ADAC Ortsclubs bereitgestellte Rennstrecke nutzen.


12.05.2013 

Motocross-Virus ist übergesprungen - Erste Kinder haben ADAC MX Academy mit viel Spaß absolviert

Der Auftakt ist gelungen. Gestern fand der erste Kurs der „ADAC MX Academy powered by KTM“ am Stützpunkt Teutschenthal statt. Zehn Kinder haben gestern am Rande der Weltmeisterschaftsstrecke Motocross-Luft geschnuppert. Die jüngsten waren erst sechs und sieben Jahre alt, die ältesten zwölf. Der gastgebende MSC Teutschenthal e.V. im ADAC hatte auch zwei Mädchen zum Schnupperkurs eingeladen, die ebenfalls souverän und selbstbewusst am Gashebel drehten. Die Mehrzahl der jungen Kursteilnehmer kam aus der Umgebung bzw. dem südlichen Sachsen-Anhalt. Die weiteste Anreise hatte ein Elfjähriger aus Oldenburg.

 

Speziell geschulte Trainer des MSC Teutschenthal begleiteten die ersten Motocross-Meter der angehenden MX-Piloten, von denen viele noch nie auf einem Motocross-Bike gesessen haben. Entsprechend ungewohnt war für die Kinder bereits die spezielle Kleidung samt Helm und Stiefeln, die von der MX Academy gestellt wurden. Wie schwierig es ist, mit dieser Montur auf zwei Rädern unterwegs zu sein, stellten vor allem die jüngsten Teilnehmer bei ersten Übungen auf einem kleinen Geschicklichkeitsparcours fest. Zunächst galt es nämlich auf einem BMX-Rad Fahrtalent und Gleichgewichtssinn unter Beweis zu stellen. Erst danach durften die Kinder auf einem motorisierten Bike Platz nehmen.

     

Je nach Körpergröße standen Motorräder von KTM mit unterschiedlicher Motorisierung zur Verfügung. Im Anschluss an eine technische Einführung durften Connor, Marcel, Michelle und die anderen Kids dann endlich auf einem extra eingerichteten Bereich des „Talkessels“ Gas geben. Bei Wind, anfangs etwas Regen und am Nachmittag auch endlich Sonne kam richtiges Motocross-Feeling auf. Die leuchtenden Augen der angehenden Motocross-Piloten, die am Ende des Schnupperkurses stolz eine Teilnehmer-Urkunde mit nach Hause nehmen konnten, waren ein deutlicher Beleg dafür, dass dieser Tag den Kindern richtig Spaß gemacht hat. Der „MX-Virus“ ist übergesprungen.

 

MSC-Cheftrainer Günter Röder: „Wenn es uns gelungen ist, die Kinder für Motocross zu interessieren und an unseren Sport heranzuführen, dann haben wir beim Schnupperkurs alles richtig gemacht.“ Ziel der ADAC MX Academy ist es, Kindern und ihren Eltern zunächst ohne große finanzielle Investition ein niedrigschwelliges Angebot zu unterbreiten, Motocross kennenzulernen und sich bei Eignung weiter in diesem Sport zu engagieren. Kinder, die bei den Schnupperkursen ein besonders gutes Feeling für Motocross zeigen, werden bei Interesse nach den Schnupperkursen weiter gefördert und erhalten eine Einladung zu einem Fortbildungslehrgang.

     

Der MSC Teutschenthal ist einer von deutschlandweit fünf Stützpunkten der "ADAC MX Academy powered by KTM". Der "Talkessel" ist der nördlichste Stützpunkt mit einem entsprechend großen Einzugsbereich. Die Anmeldung zu einem Kurs erfolgt über eine zentrale Internetseite des ADAC, die seit Jahresbeginn freigeschaltet war. Da insgesamt mehr als 2.000 Bewerbungen für die fünf Stützpunkte eingingen, sind im Moment keine Neuanmeldungen mehr möglich. Die Auswahl und Einladung zu den Schnupperkursen erfolgt über den jeweiligen ADAC Regionalclub bzw. den Ausrichter.

Die nächsten Schnupperkurse im "Talkessel" finden am 18. und 19. Mai sowie am
26. Mai statt. Die Kinder, die an diesen Kurse teilnehmen können, haben ihre Einladung bereits erhalten.


07.05.2013 

LS2 unterstützt das deutsche Team beim Motocross der Nationen

Anlässlich der Motocross Mannschafts-Weltmeisterschaft in Deutschland legt LS2 ein Sondermodell seines Offroad-Flaggschiffs MX456 auf. 
Das deutsche Team hat am 29. September 2013 zum ersten Mal die historische Chance den Titel auf heimischem Boden in Teutschenthal (Sachsen-Anhalt) zu verteidigen. Bei den "olympischen Spielen des Motocross" treten jeweils drei Piloten der teilnehmenden Nationen gegeneinander in einem Mannschafts-Wettbewerb an. Im letzten Jahr gelang es dem deutschen Trio mit Max Nagl, Marcus Schiffer und Ken Roczen in Lommel/B zum ersten Mal den Titel für Deutschland zu gewinnen. 

 

Aufgrund dieser historischen Leistung hat sich LS2 entschlossen eine MX456 "Team Germany" Sonderedition in den Farben Schwarz-Rot-Gold aufzulegen. Mit dem Kauf des Helmes bekennt man nicht nur Flagge, sondern unterstützt das deutsche Team auch finanziell.

"Ein Teil der Verkaufserlöse fließt direkt in die Unterstützung des Auftritts der deutschen Mannschaft", erklärt LS2 Deutschland Vertriebschef Rainer Hullmann. "Auf diese Weise werden unsere Kunden und wir die deutsche Mannschaft mit 2500 Euro unterstützen." Der Scheck über diesen Betrag wird am 23. Juni beim ADAC MX Masters Motocross in Aichwald (Baden-Württemberg) an den deutschen Teamchef Hubert Nagl überreicht.
     

Nagl ist über die Unterstützung der deutschen Mannschaft hoch erfreut. "Dass LS2 anlässlich der Mannschafts-WM in Teutschenthal einen Helm in den deutschen Nationalfarben auflegt, finde ich an sich schon klasse", freut sich der Teamchef. "Dass die Käufer und LS2 uns dabei auch noch finanziell unterstützen, ist ein wertvoller Beitrag zu unserem professionellen Auftritt beim Motocross der Nationen." 

 

Der LS2 MX456 "Team Germany" wird im Laufe des Juni bei den teilnehmenden LS2-Händlern zu einem unverbindlich empfohlenen Verkaufspreis von 199.- Euro verfügbar sein. Die Auflage ist auf 150 Stück limitiert. Der 1100 Gramm leichte LS2 MX456 mit Fiberglas-Schale ist in den Größen XS bis XXL erhältlich.

     

LS2 MX456 "Team Germany"

Die "Team Germany" Sonderedition des LS2 MX456 ist nicht nur optisch ein absolutes Highlight. Das Sondermodell des LS2 Offroad-Bestsellers ist exklusiv mit einem Outlast ® Innenfutter ausgestattet. Dadurch wird der ohnehin schon hohe Tragekomfort des MX456 noch weiter gesteigert.


29.04.2013 

Sackt Euch die fetten Preise beim Fastseats Gewinnspiel ein

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, musst Du selbst kreativ und aktiv werden!
Setz dich auf dein Bike, schnapp dir eine Cam (auch Helm-Cam) und zeig uns, was Du drauf hast. Ob alleine oder mit Freunden, Freestyle, Slapstick oder etwas noch nie gesehenes. Hier ist deine Kreativität gefragt. Denn je ausgefallener die Idee, desto höher deine Gewinnchance!

 

Gewinne:

  1. Fastseats Sitzbankbezug, Takashi Helm, 6 Mon. 15% auf alle Artikel in unserem Ladenlokal
  2. Fastseats Sitzbanbezug, ProGrip Brille, 3 Mon. 15% auf alle Artikel in unserem Ladenlokal
  3. Fastseats T-Shirt, ODI Griffe nach Wahl, 3 Mon. 15% auf alle Artikel in unserem Ladenlokal

Gewinnerermittlung:
Nach Einsendeschluss werden alle zugeschickten Videos auf unserem You-Tube Kanal hochgeladen. Oder aber Du lädst das Video hoch und schickst uns den Link dazu per Email an nino@fastseats.de oder direkt über unsere Facebook-Seite."

Die Videos werden unter anderem auf unserer Facebookseite, sowie unserer Webseite und auf Motocross-Aktuell geteilt.
Es gewinnt das/der Video/Teilnehmer, der auf Youtube und Facebook bis zum 14.06.2013 zusammengerechnet die meisten Likes/ThumbsUp hat. Somit entscheiden die Zuschauer, welches Video das beste von allen ist.

     

Teilnahmebedingungen:  
Sende uns dein Video bis zum 31.05.2013 im .avi oder .mpg Format zu. Das Video darf die Maximalgröße von 100mb nicht überschreiten!
Im Verlauf des Videos muss Fastseats Competition gezeigt oder genannt werden, um zu ermitteln, dass das Video von dir stammt.
Es gibt KEINE Altersbeschränkung!

Wir wünschen euch viel Glück und freuen uns auf " Geile " Videos von euch.


24.04.2013 

Waldkurs für alle! MX-Trainingswochenende in Bielstein

Am vergangenen Wochenende rückten zum Arbeitseinsatz auf dem Bielsteiner Waldkurs schwere Maschinen an. An vielen Stellen der Bahn wurde Erde angefüllt, die Strecke geschoben, gewalzt und präpariert. Am kommenden Wochenende steht auf der gesamten Strecke, die aus den Teilstücken "Wald" und "Wiese" besteht, ein offenes Motocross-Trainingswochenende an.

 

Normalerweise sind die Streckenteile die von einer Landstraße voneinander getrennt sind nur bei Rennen zu befahren - mit der Ausnahme vom kommenden Wochenende an dem an beiden Tagen jeder Motocrosser seine Runden auf der Traditions-Strecke im Bielsteiner Uelpetal drehen kann.

     

"Wir freuen uns auf unsere Gäste die von überall her zum Training auf dem Waldkurs anreisen", so Jörg Steinhausen, bei dem sich schon Teilnehmer der am 8./9. Juni erneut stattfinden UEM Jugend-Europameisterschaft angemeldet haben. "Außerdem erwarten wir auch viele Fahrer des ADAC Nordrhein MX-Cups, der im September wieder auf der Anlage des MSC Drabenderhöhe-Bielstein e-V. gastiert. Für alle ist es die einzige Chance im Jahr ab vom Rennstress auf der gesamten Strecke zu trainieren."

 

Für alle die noch Planen anzureisen:
Bielstein ist direkt über die A4 Köln-Olpe Ausfahrt Bielstein zu erreichen.
Die Trainingsgebühr beträgt 20 €/Tag (+ ggf. Trainings-Versicherungskarte)
Bitte bringt Öl-/Benzinfeste Matten zur Unterlage unter die Motorräder mit!
Für das leibliche Wohl wird an beiden Tagen gesorgt und die sanitären Anlagen inkl. Duschen sind geöffnet!

     

Zeitplan: Täglich 10-17 Uhr je nach Fahreraufkommen in mindestens drei Gruppen (Solo, Quad/Seitenwagen, Jugend (in dieser Reihenfolge))

www.msc-bielstein.de


23.04.2013 

MX Open in Sittendorf/NÖ - erster Laufsieg für Günter Schmidinger

Am 21. April fand der zweite MX Open ÖM Lauf dieser Saison statt. Mit dabei waren Andreas und Günter Schmidinger, sowie Hannes Engleder vom Team Mibag Schmidinger auf ihrer neuen Honda CRF 450R. Bei guten Bedingungen fanden spannende Läufe auf der anspruchsvollen Strecke statt. In der Qualifikation landete Günter auf Rang 5 und
Andreas auf Rang 6.

 

Beim Start zum ersten Lauf sicherte sich Günter den Holeshot vor Andreas. Das Rennen startete mit einer fulminanten Doppelführung für das Team Mibag Schmidinger. Günter kontrollierte mit seinem Holeshot von Beginn an das Rennen und fuhr einen ungefährdeten
Start - Ziel Sieg nach Hause. Die neue Honda von Andreas und Günter mit dem Motor und Fahrwerk Setup, das von Günter selbst betreut wird, läuft super und hat beim Start und auf der tief ausgefahrenen Strecke perfekt funktioniert.

     

Die Doppelführung hielt bis Kurve 3, wo ein Konkurrent Andreas ins Hinterrad fuhr und damit einen Sturz auslöste, bei dem drei Fahrer beteiligt waren. Andreas hatte keine Chance den Crash zu vermeiden und musste vom Ende des Feldes eine Aufholjagd starten. Nach der ersten Runde war Andreas bereits auf Position 15 nach vorne gefahren
und konnte mit einem sensationellen Lauf bis auf Rang 6 vorstoßen. In der letzten Runde war er sogar kurz am Hinterrad des 5. Platzierten, verlor aber beim Überrunden wertvolle Zeit und konnte keinen Angriff mehr starten. Mit Rang 6 im Ziel sicherte er sich mit seiner Aufholjagd ein tolles Ergebnis.
Im zweiten Lauf gab es beim Start erneut das gleiche Bild und Günter sicherte sich ein zweites Mal den Holeshot vor Andreas. Günter konnte sich gleich absetzen und wieder wie im ersten Lauf das Rennen von der Spitze aus kontrollieren. Andreas konnte am Ende der ersten Runde dem Druck der Fahrer hinter ihm nicht mehr stand halten und fand sich in Runde 2 auf Rang 5 wieder. Im Laufe des Rennens hatte er einen tollen Zweikampf um Rang 5 und landete am Ende auf dem tollen 6. Rang. Für Günter liefen die ersten 20 Minuten erneut nach Plan, bis sich ein Bremsendefekt am Hinterrad ankündigte und er sein Tempo dadurch drosseln musste. Ohne Hinterradbremse war er leichte Beute und konnte seinen Gegnern nichts entgegensetzen. In den letzten 10 Minuten verlor er dadurch wertvolle Positionen und landete damit im Ziel auf dem 4. Rang. Hannes Engleder konnte sich in Sittendorf steigern und landete auf den Rängen 19 und 17. In der Tageswertung belegte Günter Rang 2 und Andreas landete auf Position 5. In der Gesamtwertung liegt Günter auf Rang 3 und Andreas auf Rang 5. Das nächste Rennen ist
bereits am kommenden Wochenende der MX Open ÖM Lauf in Imbach/NÖ.


22.04.2013 

Fahrerlehrgang  beim MSC Kassel/Spessart 1957 e.V.

Am vergangenen Samstag fand der elfte Fahrerlehrgang für die Kasseler Motocrosser auf der Rennstrecke „Am Idel“ statt.

 

Nachdem ab 9 Uhr das  Aufwärmtraining und einem Rundgang über die Strecke begann, wurde anschließend eine kurzes Training zum warmfahren gemacht. Anschließend wurden die Fahrer nach Fahrkönnen und Motorradgröße in drei Gruppen aufgeteilt.

Jede Gruppe hatte einen eigenen Trainer, der seine Gruppe in einzelnen Sektionen auf der Strecke unterrichtete. Es wurden Kurventechnik, Sprünge und Bremstechnik verbessert. Insgesamt nahmen 30 Fahrer am Lehrgang teil. Somit ist der Grundstein für die anstehenden Rennen gelegt.

Der Trainer Matthias Gaug (rechts) zeigt welche Spur die bessere ist um schnell um die Kurve zu kommen    

Hier der Rennkalender des Motor-Sport-Ring (MSR) für das Jahr 2013.
27./28.04.2013     Obersinn
04./05.05.2013     Schwarze Pfütze   
11./12.05.2013     Meckbach               
01./02.06.2013     Kassel/Spessart                 
08./09.06.2013     Kaltenholzhausen            
15./16.06.2013     Schefflenz               
03./04.08.2013     Sontra                      
17./18.08.2013     Frankenthal           
31.8/1.9.2013       Schaafheim                                    

21./22.09.2013     Mernes  

16.04.2013 

Mibag Schmidinger Paldau MX Open

Am 14. April fand in Paldau der langersehnte und wetterbedingt verschobene Auftakt zur MX Open ÖM statt. Mit dabei waren Andreas und Günter Schmidinger, sowie Hannes Engleder vom Team Mibag Schmidinger, alle auf ihrer brandneuen Honda CRF 450. Günter war leider durch eine Verkühlung an diesem Wochenende noch nicht Top Fit,
und Hannes Engleder hatte noch mit seiner erst vor wenigen Wochen zugezogenen Schlüsselbeinverletzung zu kämpfen. In der Qualifikation belegte Günter den 3. Rang und Andreas landete auf Rang 8.

 

Beim Start zum ersten Lauf lag Günter auf Rang 4 und konnte sich gleich in der zweiten Runde auf die dritte Position nach vorne schieben und mit seinen WM Konkurrenten aus dem letzten Jahr, Michi Staufer und Mathias Walkner um das Podium kämpfen. Fünf Minuten vor Rennende konnte Günter an Walkner vorbeigehen und sich auf Rang 2
verbessern. Noch in der gleichen Runde kollidierte Günter mit einem Überrundeten Fahrer und musste kurz zu Boden. Er beendete das Rennen auf dem sicheren 3. Rang und erzielte damit ein gutes Ergebnis.

Mibag Schmidinger Paldau MX Open    

Andreas lag nach dem Start auf Rang 7 und fiel zunächst auf Rang 8 zurück, konnte aber im Laufe des Rennens einen immer besseren Rhytmus finden und bei Halbzeit wieder attackieren. Er überholte seine Gegner und übernahm vier Runden vor Schluß Rang 5. Für Andreas ist das ein sensationelles Ergebnis, bei dem stark besetzten Auftakt in Paldau. Im zweiten Lauf kämpfte Günter um den Holeshot und lag nach der ersten Runde auf Rang 3. In Runde sieben übernahm Günter Rang 2 und hängte sich an das Hinterrad von Walkner. Bis zur Zielflagge gab es ein spannendes Rad an Rad Duell der beiden, bei dem Walkner allerdings keinen Fehler machte und Günter landete damit im Ziel auf Rang 2. Andreas hatte in Lauf 2 einen guten Start und lag zu Beginn auf Rang 4. Er verlor nach
dem ersten Renndrittel eine Position und beschädigte sich im Zweikampf sein Brillenglas. Von da an musste er sehr defensiv fahren, um nicht zu viel Staub in seine Augen zu bekommen. Andreas fiel auf Rang 8 zurück und sicherte sich damit im Ziel ein weiteres gutes Ergebnis. Hannes Engleder konnte durch seine Schlüsselbeinverletzung noch nicht so fahren, wie er das gerne möchte. Er kämpfte sich aber in beiden Läufen tapfer ins Ziel und landete
beidemale mit Rang 20 in den Punkten. In der Tages- und Gesamtwertung landete Günter auf Rang 3 und Andreas auf Rang 5. Das nächste MX Open Rennen ist schon am kommenden Wochenende in Sittendorf.

Enduro ÖM Auftakt in Wimpassing/Bgd.
Ebenfalls an diesem Wochende fand der Enduro ÖM Auftakt in Wimpassing statt. Mit dabei war der von Honda Schmidinger betreute und unterstützte Chili-X Fahrer Christian Bierbaumer auf seiner HM-Honda CRE F450R. Nach eineinhalb Jahren Pause aufgrund Verletzungen sicherte er sich bei seinem Comeback auf seinem brandneuen Bike den 2. Rang bei Top Besetzung. Das Rennen ging über die Distanz von 5 Stunden und war sehr anspruchsvoll. Christian setzt die Enduro Version der CRF 450R ein, die auch Andreas und Günter Schmidinger einsetzen und wurde von Honda Schmidinger mit Fahrwerk und Motor optimiert.

Foto: agsmxteam


12.04.2013 

KMP Honda verpflichtet Max Nagl

Das KMP Honda Racing Team verzeichnet einen sensationellen Zugang für die anstehende ADAC MX Masters Serie. Der Honda Werkspilot Max Nagl wird für das Team rund um Alex Karg an den Start gehen.

 

Bereits kurz nach dem offiziellen Wechsel von Max Nagl in die Honda Werks-Truppe bekundete Teamchef Alexander Karg sein Interesse an dem Bayer für die ADAC MX Masters Serie. Erste ernsthafte Gespräche fanden während der deutschen SX Meisterschaft statt, wo sich Max’ Vater und Manager Hubert Nagl ein Bild von der Professionalität des noch recht jungen Teams machen konnte. Hubert Nagl: „Nachdem Max die offizielle Freigabe von Honda erhielt, in der deutschen ADAC MX Masters starten zu dürfen, suchten wir natürlich ein geeignetes Umfeld dafür. Ich bin davon überzeugt, dass KMP eine gute Entscheidung ist und dass auch das gesamte Team von Max’ Erfahrung profitieren kann.“

KMP Honda verpflichtet Max Nagl    

Max wird als offizieller KMP Honda Pilot an den Start gehen und voraussichtlich die komplette Meisterschaft bestreiten. Je nach Reiseplanung für die Weltmeisterschaft, die weiterhin für den deutschen Werksfahrer klar im Fokus steht, wird er unter Umständen das eine oder Rennen in Deutschland verpassen. Trotzdem will Max nach Möglichkeit jedes Rennen fahren, um seinen treuen Fans die Möglichkeit zu geben, ihn überall anzutreffen.

 

Max Nagl: „Ich freue mich sehr ein gutes Team in Deutschland gefunden zu haben, das mich während der Saison betreut. Ich fahre sehr gerne in Deutschland vor meinen Fans und werde natürlich versuchen den Titel zu gewinnen!“

Der deutsche MX Star wird mit seinen eigenen Werksmotorrädern fahren und seinen eigenen Mechaniker mit zu den Rennen mitbringen, dennoch ist der Deal mit KMP eine Vereinbarung, von der beide Seiten profitieren wollen. Der Teamchef zeigt sich überglücklich über seinen Neuzugang.

KMP Honda verpflichtet Max Nagl    

Alex Karg: „Ich bin sehr froh, dass ich mit der Hilfe meiner Sponsoren Max für die ADAC MX Masters Serie mit in unser Boot holen konnte. Bei uns läuft alles super und ich bin mit meinem gesamten Team sehr zufrieden. Wir werden alles dafür tun, dass sich Max hier wohl fühlt und den Titel für uns einfährt. Trotzdem werde ich natürlich meine weiteren Teamfahrer Nikolaj Larsen, Shannon Terreblanche, Mathias Jörgensen, Filip Thuresson und Felix Hoffmann nicht vernachlässigen. Ich hoffe, dass wir mit Max’ Hilfe das Team noch weiter entwickeln und meine Fahrer einiges von dem Werkspiloten lernen können.“


09.04.2013 

Henry Jacobi geht mit KTM Sarholz ins Rennen

Mit dem KTM Sarholz Racing Team hat der Junioren-Weltmeister aus dem Jahre 2010 für die Saison 2013 eine neue Heimat bekommen. „Wir sind sehr froh, dass wir mit KTM Deutschland und dem KTM Sarholz Racing Team zwei engagierte  Partner für die Entwicklung von Henry haben. Der Schritt mit einem neuen Team wurde unumgänglich, denn wir bekamen in Weihnachtszeit des letzten Jahres von unserem bisherigen Teamchef per Mail die knappe Information, dass man sich mit sofortiger Wirkung aus dem MX-Sport zurückzieht. Somit waren auf einen Schlag alle Vereinbarungen und Planungen zu Nichte gemacht.

 

Nach ersten Kontakten fand im Januar ein persönliches Treffen bei Burkhard und Edith Sarholz im Westerwald statt und man fand recht schnell eine gemeinsame Linie. Wir wurden sehr herzlich aufgenommen und freuen uns auf die Zusammenarbeit. Gleich von Beginn an konnte man die professionelle Arbeitsweise, verknüpft mit der jahrzehntelangen Erfahrung aus dem Grand Prix Sport, erfahren. Eine hervorragende Basis für Henrys Weiterentwicklung und zwischenmenschlich passt es auch hervorragend“, zeigt sich Vater Matthias Jacobi froh.

Henry Jacobi geht mit KTM Sarholz ins Rennen    

Mit der Unterstützung des renommierten Rennstalls aus dem Westerwald wird der 16-Jährige den ADAC MX Youngster Cup, die Motocross Europameisterschaft EMX125 und die Junioren Weltmeisterschaft in Angriff nehmen. Dabei wird die Nachwuchshoffnung aus Bad Sulza über die gesamte Saison die Zweitakt KTM SX125 einsetzen. Im dritten Jahr nun auf den „großen“ Bikes unterwegs, hofft er in der Saison 2013 auf entsprechende Resultate. „Im Umstiegsjahr 2011 habe ich fast die gesamte Saison aufgrund einer schweren Verletzung pausieren müssen und dort etwas den Anschluss verloren. Das letzte Jahr stand die Konsolidierung auf dem Programm und für die neue Saison stehen die Zeichen auf Angriff“, zeigt sich der von der ADAC Stiftung Sport geförderte Youngster hochmotiviert.

Um den gesamten Background zu optimieren arbeitet man im Bereich der Leistungsdiagnostik mit dem Diplom- Sportwissenschaftler Stephan Nüsser zusammen, während bei der Fahrtechnik Bernd Eckenbach mit Rat und Tat zur Seite steht. Nach einem unverschuldeten Trainingsturz in italien musste sich Henry allerdings in der Vorbereitungsphase  lange Zeit in Geduld üben. Ein gebrochener Daumen wurde in der Sportklinik von Ortema operiert und seit nunmehr vierzehn Tagen hat er das Fahrtraining mit langsam steigender Intensität aufgenommen. So steht der Teilnahme zum Auftakt der EMX125 im italienischen Arco am kommenden Wochenende nichts im Wege.


04.04.2013 

Ehemaliger General Manager Ludwig Braun verstorben

Trauer um Ludwig Braun
Am Freitag, den 22. März 2013 ist Ludwig Georg Wilhelm Braun, ehemaliger General Manager bei Suzuki International Europe, in seinem Heimatort Monsheim, Rheinland-Pfalz, im Alter  von 62 Jahren völlig überraschend verstorben.

Mehr als zwei Jahrzehnte lang begleitete der gelernte Mechaniker die Geschicke der Marke Suzuki in Deutschland an entscheidenden Positionen. Ludwig Braun trat am 1. Oktober 1981 als Sachbearbeiter Homologation und stellvertretender Kundendienstleiter in die damals noch in München ansässige Suzuki Motor Handels GmbH ein. Nach der Aufteilung in die Suzuki Auto GmbH Deutschland in München und die Suzuki Motor GmbH Deutschland in Heppenheim am 1. Oktober 1984 war Ludwig Braun in gleicher Funktion am neuen Standort Heppenheim tätig.

 

Zum 1. Juni 1986 übernahm Ludwig Braun die Leitung der Hauptabteilung „Technischer Kundendienst Motorrad“, und mit der Verschmelzung von Suzuki Automobile und Suzuki Motorrad am 1. August 2003 wurde er zum General Manager Service Motorcycle bei Suzuki International Europe berufen. Diese Position begleitete Ludwig Braun bis zu seinem gesundheitlich bedingten Ausscheiden aus dem Unternehmen im Jahr 2005.

Ehemaliger General Manager Ludwig Braun verstorben    

Nicht nur Kollegen und Freunden innerhalb der gesamten Motorrad-Branche war Ludwig Braun ein fester Begriff. Auch den Motorrad-Fans war der gebürtige Lindauer eng verbunden. Vor seiner Zeit bei Suzuki arbeitete „Lucky“ oder auch „Lucke“, wie er gerne genannt wurde, in den 1970er-Jahren als Redakteur im Ressort Test & Technik der Zeitschrift „DAS MOTORRAD“. Hier begeisterte er die Leser nicht nur mit kurzweiliger Schreibe und technisch fundierten Aussagen, sondern auch mit spektakulären Foto-Einlagen aus dem Testbetrieb. Bei Ludwig Braun fuhren die Motorräder nicht einfach, sondern sie wurden in einer äußerst dynamischen Weise bewegt – und das vorzugsweise im Grenzbereich. Den liebte Ludwig Braun auch in seiner Freizeit, in der er erfolgreich Motorrad-Straßenrennen bestritt.

Akira Kyuji, President Suzuki International Europe: „Mit Ludwig Braun verlieren wir nicht nur einen ehemaligen Kollegen, sondern auch einen engen Freund des Hauses und der Marke Suzuki. Sein großes Fachwissen rund um das Motorrad hat über einen langen Zeitraum entscheidend dazu beigetragen, Suzuki Motorräder in Deutschland nachhaltig zu etablieren. Unser großer Dank und unser tiefes Mitgefühl gelten seiner Frau Gaby sowie seinen beiden Töchtern Lisa und Lena. Wir werden Ludwig Braun in allerbester Erinnerung behalten.“


28.03.2013 

Trainingscamp in Grevenbroich am 03./04. April

Die MX-Saison 2013 steht in den Startlöchern. Um optimal in die neue Saison zu starten, bietet der MSC-Grevenbroich ein Intensivtraining auf der bekannten Grevenbroicher Sandstrecke an, auf der sich ja auch bekanntlich das deutsche MXdN-Team den letzten Feinschliff für den Gewinn der Mannschaftsweltmeiterschaft 2012 holte.

 

In dem Preis von 100,00 € je Fahrer sind Frühstück und Mittagessen, Streckengebühren, Versicherung, Trainer sowie die Übernachtung im eigenen Wohnmobil oder Wohnwagen auf dem Vereinsgelände des MSC-Grevenbroich enthalten.

Unter Anleitung erfahrener Trainer (u.a. Busty Wolter, Andi Boller) steht also einer perfekten Saisonvorbereitung nichts mehr im Wege. Weitere Infos unter www.msc-grevenbroich.eu

Trainingscamp in Grevenbroich    

Noch eine WICHTIGE INFO...!

Ab Samstag, 30.03. hat die Sommerbahn wieder geöffnet.


26.03.2013 

Ron Noffz Talent des Jahres in Mecklenburg-Vorpommern

Nicht nur auf der Rennstrecke ist der Greifswalder Ron Noffz vom Kalli-Racing Team erfolgreich. Bei der kürzlich von der Rostocker Ostsee-Zeitung durchgeführten Wahl zu Mecklenburg-Vorpommerns Sportler des Jahres 2012 setzte sich der Zweitplatzierte im ADAC MX Youngster Cup 2012 gegen renommierte Konkurrenz aus anderen Sportbereichen durch und siegte am Ende überlegen in der Kategorie Talent des Jahres.

 

Die Wahl, die bereits zum 21. Mal veranstaltet wurde, wurde von den zahlreichen Lesern hervorragend angenommen und über 27200 Stimmen wurden ausgezählt. Bei einer Gala in der
Rostocker OSPA Arena mit rund 200 Gästen aus Sport, Politik und Wirtschaft wurden Sieger und Platzierte geehrt.

Für das Mitglied des MC Wolgast war es nun schon das zweite Mal, dass er sich vor stolzer Kulisse feiern lassen durfte.

     

"Ich fühle mich sehr geehrt und es ist ein großer Erfolg, dass ich mich hier gegen die ganzen Breitensportler durchsetzen konnte. Bereits im Jahr 2006 habe ich nach dem Gewinn der Deutschen Jugend Motocross Meisterschaft hier siegen können. Der Triumph in diesem Jahr ist zusätzlicher Ansporn, auch bei der Wahl zum Sportler des Jahres einmal ganz oben zu stehen. Das wird gegen die zahlreichen Olympiateilnehmer nicht einfach, aber ich arbeite hart für meine Ziele!", so der 20-Jährige am Rande der Veranstaltung.

Foto: Frank Söllner


22.03.2013 

57. Pößnecker DMV Motocross abgesagt

Auf Grund schlechter Witterungs- und Streckenverhältnisse Motocross Rennen verschoben

Veranstalter, Rennleiter, Verantwortliche der Thüringer Motocross Meisterschaft und Nordbayern Serie sowie aktive Motocross-Fahrer betrachteten die Pößnecker Motocross Rennstrecke am gestrigen Donnerstagnachmittag bei einer Streckenbegehung mit kritischem Blick.

 

Und stellten mit enttäuschter Miene fest, dass der Pößnecker Sandberg eher einem Schlamm- und Schneeberg glich.

Aus sicherheitstechnischen Gründen für Fahrer und Beteiligte entschloss sich der MSC Pößneck e.V. im DMV dazu, das 57. Pößnecker DMV Motocross kurzfristig abzusagen.

Zu schlecht sind die Streckenverhältnisse für die aktiven Sportler und alle weiteren Beteiligten.

Auch die Wettervorhersagen für das anstehende Rennwochenende mit Schneeregen und eisiger Kälte machten keine Hoffnung auf eine rasche Verbesserung der Bedingungen.

     

Das erste Rennen der Thüringer Motocross Meisterschaft findet nun wahrscheinlich am 13./14. April beim MSC Barbarossa in Rottleben statt. Doch für den Pößnecker Motorsportclub ist aufgeschoben nicht aufgehoben:
Das 57. Pößnecker DMV Motocross wird voraussichtlich am 15./16. Juni 2013 stattfinden. Spätestens dann sollten Sonnenschein und warme Temperaturen an der Tagesordnung sein. Alle bereits ausgegeben Eintrittstickets behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit.


22.03.2013 

Asterisk Testtag abgesagt

Wegen den Regenfälle in der letzten Woche müssen wir den Asterisk-Testtag in Frankenthal leider absagen. Wir wissen frühestens am Samstag um 9 Uhr, ob die Strecke befahrbar ist.

 

Und das Wetter soll auch nicht so toll werden. Wir bemühen uns um einen Ausweichtermin, müssen das aber erst mit allen Beteiligten besprechen.

     

Weitere Infos dazu gibt es hier oder hier.


18.03.2013 

Junge Motocross-Piloten gesucht

„Talkessel“ Teutschenthal wird Stützpunkt der „ADAC MX Academy powered by KTM“
Kinder und Jugendliche, die neugierig auf Motocross sind und schon immer mal selbst am Gashebel drehen wollten, können ab Sommer beim Motorsportclub Teutschenthal e.V. im ADAC erste Motocrossluft schnuppern. Der traditionsreiche „Talkessel“ wird Stützpunkt der „ADAC MX Academy powerd by KTM“. Das Projekt wurde am heutigen Montag, dem 18. März 2013, im ADAC-Haupthaus in München vorgestellt. MSC-Vorsitzender Joachim Jahnke: „Wir freuen sehr, dass wir den Zuschlag bekommen haben. Es war schon immer unser Wunsch, in Teutschenthal auch den Motocross-Nachwuchs zu fördern. Leider konnten wir Pläne, die in der Vergangenheit schon konkrete Formen angenommen hatten, bisher nicht umsetzen. Deshalb sind wir jetzt besonders froh, dass uns ADAC und KTM für das Nachwuchs-Förderprojekt ausgewählt haben.“

 

Förderung für Neueinsteiger

Teutschenthal hat sich erfolgreich um einen von fünf Academy-Stützpunkten in ganz Deutschland beworben und wird die Regionen Nord- und Mitteldeutschland abdecken.

Ziel des Förderprogramms ist es, vor dem Hintergrund der  aktuellen internationalen Erfolge deutscher Spitzen-Motocrosser - darunter der spektakuläre Gewinn der Mannschaftsweltmeisterschaft durch das deutsche Nationenteam 2012 - ein breiteres Interesse für Motocross zu wecken, interessierte Kinder und Jugendliche zu fördern und junge Talente über den Clubsport an den nationalen und internationalen Motocross-Sport heranzuführen.

Zielgruppe sind absolute Neueinsteiger bzw. junge Fahrer mit allenfalls ersten MX-Kenntnissen. An bereits aktive Fahrer richtet sich das Programm nicht.

 

Junge Motocross-Piloten gesucht
   

Schnupperlehrgang, Fortbildungskurs, Top-Lehrgang
An jeder ADAC MX Academy wird es ein gestuftes Ausbildungssystem geben. So sind in Teutschenthal im Sommerhalbjahr vier Schnupperlehrgänge geplant. Über die Internetplattform www.adac-mx-academy.de kann sich jeder interessierte Junge oder jedes interessierte Mädchen im Alter zwischen sechs und 14 Jahren formlos anmelden. Die Einladung in den "Talkessel" erfolgt über den ADAC Regionalclub Niedersachsen/ Sachsen-Anhalt bzw. über den MSC Teutschenthal. Die Teilnahme an einem Schnupperlehrgang kostet 25 Euro.

Bei der Ein-Tages-Veranstaltung vermitteln speziell ausgebildete Instruktoren Basiskenntnisse zum Motorsport, zur Fahrtechnik und zur Motorrad-Technik. Je Kurs nehmen maximal 10 Kinder und Jugendliche teil. Die talentiertesten unter ihnen erhalten eine Einladung zu einem Fortbildungskurs, in dem es um das Vertiefen des Erlernten geht. Sicherheit und Stabilität im Umgang mit der Technik sowie das Heranführen an den Motocross-Sport werden im Mittelpunkt stehen. Höhepunkt jedes Academy-Lehrjahres ist der Top-Lehrgang für die Top-Talente, die von ehemaligen deutschen Spitzenfahrern wie Bernd Eckenbach und Dietmar Lacher geleitet werden.

Ausstattung von renommierten Partnern
Für die technische Ausstattung der ADAC MX Academy konnten renommierte Partner gewonnen werden. So stellt der Motorradhersteller KTM jedem Stützpunkt zehn Bikes unterschiedlicher Motorisierung, BMX-Fahrräder sowie Ausrüstung wie Helme, Protektoren und Kleidung zur Verfügung. Die Reifen kommen vom Partner Pirelli und die Schmier- und Reinigungsmittel von Motul. Die Technik wurde heute in München neben dem MSC Teutschenthal auch an die Stützpunkte Spremberg (ADAC Berlin-Brandenburg), Reutlingen (ADAC e.V./ Zentrale München), Frankenthal (ADAC Pfalz) und Wilnsdorf (ADAC Westfalen) übergeben.

Der erste Schnupperlehrgang im "Talkessel" Teutschenthal findet am 11. Mai 2013 statt.
Weitere Informationen unter: www.msc-teutschenthal.de
Anmeldungen für Schnupperlehrgänge unter: www.adac-mx-academy.de


15.03.2013 

Maico Legende, Jürgen Zimmermann, gestorben

Jürgen Zimmermann ist kurz nach seinem 75. Geburtstag, am Mittwoch an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben.

 

Jürgen war in seiner aktiven Zeit, mehrfacher Deutscher Vizemeister, Württembergischer Meister im Geländesport und Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft bei den Six-Days.

In den 70er und 80er Jahren hatte er mit seinem AMZ-Team die Farbe der Marke Maico hochgehalten und konnte mit seinen Fahrern einige Erfolge feiern.

Jürgen hat über Jahrzehnte hinweg die Marke Maico vertreten und war bis Heute,
mit seiner Maico Werkstatt und seinen Ersatzteilen bei den Classicern ein Anlaufpunkt für jegliche Probleme und stand jedem mit Rat und Tat zur Seite.

Maico Legende, Jürgen Zimmermann, gestorben    

Mit Jürgen verliert der Classic Motorsport einen tollen Kameraden und Sportsmann.

R.I.P.
Jürgen


13.03.2013 

Ausweichtraining mit MXhoch3

Hey Crosser

Das Wetter das Wetter, das ko... bestimmt jeden grad an. Mich auch und ich mußte leider Teutschenthal mit knapp 40 Anmeldungen ausfallen lassen. Was aber machen wenn die Strecken nicht aufmachen oder Frost und Schnee auf den Strecken sind?! Die Rennen rücken immer näher!!!

 

Überleg Überleg.... es gibt nur eine Möglichkeit! Man muss in die Halle ausweichen. Dafür biete ich euch speziell zur Vorbereitung auf die Motocross-Saison am Wochenende 16./17. März in der Motocrosshalle in Trebra ein Lehrgang an. Schwerpunkte sind Innenkurven, richtiges anfahren an Außenkurven, Anbremsen mit allen 3 Bremsen und Sprungtechnik die man bei Motocross braucht mit der richtigen Landung! Ich werde maximal nur 18 Mann annehmen und 6 Teilnehmer habe ich schon. Kosten sind 99€ inklusive Mittagessen und Streckengebühr. Anmeldung also schnell ausfüllen und auf geht es. Viele haben bedenken das Hallencross zu gefährlich ist, aber mit mir an Eurer Seite werdet ihr sehen wie wichtig Vorbereitung ist!

Ausweichtraining mit MXhoch3    

Wer die Möglichkeit hat draußen zu fahren, sollte es machen, aber ich habe leider nirgens was finden können wo es geht, Nürnberg, Würzburg, Hannover, Cotbus, Dresden, Gießen und Thüringen ist alles weiß und wer weiß wielange das noch so bleibt!

Ihr könnt mich auch kurz dazu anrufen. 0163/164 74 88

Euer Stefan


05.03.2013 

PREPARE YOUR BIKE BY FASTSEATS COMPETITION

Pünktlich zum Drachenfest am 16. März hast Du die Möglichkeit, bei Fastseats Competition, dem offiziellen Kawasaki Vertragshändler, dein Bike und dich selbst im Zentrum von NRW fit für die neue Saison zu machen.

 

Auf über 200 qm² in Dortmund findest Du die neusten Designs in Sachen Bekleidung, sowie eine große Auswahl an Helmen und Accessoires.

In unserem Eröffnungsmonat bieten wir unschlagbare Eröffnungspreise auf alle Neufahrzeuge (Kawasaki 2013er Modelle), einige Helme und Zubehörteile. Auch unser speziell für den Offroad-Bereich entwickelter Spezialreiniger FASTXCLEAN wartet in unserem Ladenlokal auf den Dreck an deinem Bike.

Alles "NEU" und alles vom "FEINSTEN"    

Eine große Auswahl an Produkten von FLY Racing, BUD-Racing, ProGrip, Maxima, Renthal, und ODI rundet die Sache ab und macht einen Besuch lohnenswert.

 

Unser Mechaniker hat über 35 Jahre Berufserfahrung im Bereich Kawasaki-Motorsport und kann dir bestimmt ein paar hilfreiche Tipps für die neue Saison geben.

Neben Motor-Tunings und Fahrwerks-Optimierungen bieten wir dir an, deine Kurbelwelle neu zu pressen, wenn sie nicht mehr so läuft wie Du es dir vorstellst. So pushen wir dein Bike zu Höchstleistungen!

Hier findet man alles was das Herz begehrt    

In unserem Ladenlokal findest Du zusätzlich ein paar Ausstellungsstücke unserer hauseigenen Polsterei. Hier kannst Du individuelle Designs für deine Sitzbank in Auftrag geben. Unsere Mitarbeiter stehen dir hierbei mit kreativen Ideen zur Seite. Weitere Informationen findest Du hierzu auf www.fastseats.de.


05.03.2013 

NITRO CIRCUS LIVE 2013 in Deutschland - Atemberaubender Weltrekord zum Vorverkaufsstart

Nach einer Reihe ausverkaufter Shows auf der ganzen Welt und einer äußerst erfolgreichen Deutschlandpremiere im letzten Jahr, kommt Nitro Circus Live 2013 mit einem brandneuen und spektakulären Programm zurück nach Deutschland! Die von Freestyle Motocross-Legende Travis Pastrana (USA) angeführte Truppe, bestehend aus 40 der weltweit besten Action Sports Athleten, wie dem dreifachen deutschen Freestyle Motocross Champion Hannes Ackermann (Mühlhausen), werden in ihren Shows eine Vielzahl an unglaublichen Stunts vorführen und dem Publikum in Hamburg, Köln und Berlin zeigen, was mit FMX-Motorrädern, BMX-Rädern, Scootern und Skateboards alles möglich ist.

 

Anlässlich der Premiere des Films Nitro Circus 3D und dem Start des europaweiten Ticketvorverkaufs für die Tour, stellte der deutsche Freestyle Motocross (FMX) Profi Hannes Ackermann am 28. Februar 2013 zusammen mit seinem Bruder Luc und 14 der weltbesten FMX-Fahrer einen einmaligen Weltrekord in der O2-Arena in London auf. Noch nie zuvor wurde ein Backflip, also ein Rückwärtssalto mit dem Motorrad, von 16 Athleten gleichzeitig versucht. Das bis ins Detail geplante Wagnis ging auf und begeisterte die Zuschauer vor Ort sowie die zahlreichen Besucher in den 500 europäischen Kinos, in denen der Stunt live übertragen wurde.

Atemberaubender Weltrekord zum Vorverkaufsstart    

Wer die Nitro Circus Crew live sehen möchte, kann sich ab sofort auf www.eventim.de/nitrocircus Tickets für die Shows am 23.11.13 in Hamburg (O2 World), 09.12.13 in Köln (Lanxess Arena) und am 12.12.13 in Berlin (O2 World) sichern.

Neben atemberaubenden Stunts auf Motocross-Motorrädern, BMX-Rädern, Scootern und Skateboards, werden in den Shows auch ungewöhnliche Gegenstände, wie z.B. Kühlschränke, Koffer, Spielzeugautos, Dreiräder u.v.a. verwendet, um sich mit waghalsigen Manövern über die riesigen Rampen zu katapultieren.

Tickets für die drei Shows können ab sofort auf www.eventim.de/nitrocircus bestellt werden. Auf www.nitrocircuslive.com gibt es aktuelle News zur Tour sowie spannendes Behind-the-scenes Material.

Und hier gibt es den Clip zum Backflip Weltrekord: http://mpora.com/videos/AAdeu9py61vr


04.03.2013 

Das KMP Honda Team ist für die neue Saison gerüstet

Das KMP Honda Team hat in der Vergangenheit deutlich bewiesen, dass es längst kein kleines Außenseiter Team mehr ist, sondern durchaus ein ernstzunehmender Gegner für die etablierten Teams der deutschen MX Szene. In der vergangenen Saison beendete Kasper Jensen aus Dänemark die ADAC MX Masters als bester Honda Pilot auf einem guten zwölften Platz, sogar einen Platz vor seinem Markenkollegen und Vorjahresmeister Günter Schmidinger aus Österreich. Der zweite im Bunde des jungen Honda Teams, Filip Thuresson aus Schweden, landete mit Platz 19 ebenfalls in den Top 20.

 

Mit diesen Erfolgen im Rücken geht das Team rund um Teamchef Alexander Karg hoch motiviert in die neue MX Saison. Als Fahrer für die anstehende Saison stehen der vierfache dänische Meister und MX2 Vize Europameister von 2008 Nikolaj Larsen sowie der Südafrikaner Shannon Terreblanche in der ADAC MX Masters fest sowie der Deutsche Felix Hoffmann und der 20 jährige Mathias Jörgensen in der Youngster Klasse. Der dänische Neuzugang verbuchte vergangene Saison sogar eine Podiumsplatzierung, sodass man durchaus hohe Erwartungen an ihn haben darf. Ob Filip Thuresson die 2013er Mannschaft zusätzlich verstärkt steht bisher noch nicht fest, ist aber durchaus möglich.

     

Für die traditionelle Auftaktveranstaltung in Frankenbach stehen insgesamt sogar sechs Piloten für KMP Honda am Start. Frischer Wind kommt durch die französischen SX Spezialisten Mickael Musquin und Guillaume Fegli auf, die schon während der abgelaufenen ADAC SX Saison gezeigt haben, was sie drauf haben. „Die beiden werden zunächst nur in Frankenbach für unser Team an den Start gehen. Es ist allerdings nicht auszuschließen, das Mickael auch die weitere Saison für uns bestreitet. Wir wollen erst sehen, wie er sich schlägt und ob er bereit für eine volle MX Saison ist“, so der Teamchef.

 

Um sich perfekt für die Saison vorzubereiten testete das KMP Honda Racing Team im Winter zusammen mit dem LS Honda GP Team. „Diese Tests fanden im nördlichen Italien statt, unter anderem auf der bekannten Strecke in Mantova.“ Wir konnten von der großen Erfahrung des GP Team profitieren und einiges an unseren Bikes verbessern. Das gesamte Team ist sehr motiviert und die Fahrer wollen zeigen, dass man konstant gute Leistungen von ihnen erwarten kann“, so Alex Karg.

     

Die Vorbereitungen laufen auch Hochtouren, schließlich ist es bis zum Auftakt nicht mehr weit. Wer sich schon vor dem offiziellen Meisterschaftsstart von der Performance des Teams überzeugen will, kann das am 10. März beim 43. Winter Motocross in Frankenbach nahe Heilbronn tun. Das internationale und stark besetzte Fahrerfeld wird definitiv ein erstes Kräftemessen für die anstehende Saison sein, bei dem sich nichts geschenkt wird und bei dem auch die KMP Honda Piloten zeigen wollen, dass man 2013 mit ihnen rechnen kann.


27.02.2013 

MSC Grevenbroich Pilot Marcus Schiffer bei der Sportlehrung in Grevenbroich

Am letzten Freitag fand die 25. Sportlerehrung für die besten und erfolgreichsten Sportler aus Grevenbroich im Haus Neurath statt. Als amtierender Mannschaftsweltmeister, Deutscher Meister (Open) und ADAC-Masters-Sieger wurde auch Marcus Schiffer für seine bisher erfolgreichste Saison entsprechend geehrt.

 

Mit dem Haus Neurath und allen anwesenden Kommunalpolitikern wurde auch ein entsprechen passender Rahmen gewählt. Durch den Abend führte neben dem Sportdezernenten der Stadt Grevenbroich Herrn Hamacher auch die millterweile MotoCross-begeisterte Bürgermeisterin von Grevenbroich Frau Ursula Kwasny.

Marcus Schiffer bei der Sportlehrung in Grevenbroich    

Glückwunsch an Marcus für seine tolle Leistung in 2012.


27.02.2013 

Gewinnt ein Jeffrey Herlings Leatt Brace!

Um die neuesten Leatt-Produkte, ab jetzt verfügbar bei Gear2win, zu fördern/unterstützen, organisieren wir einen Kampf womit Sie ein Jeffrey Herlings Leatt Brace gewinnen können, unterzeichnet von MX2 Weltmeisterschaftsgewinner selbst.

 

Alle Fans von Gear2win auf Facebook können teilnehmen; das einzige was Sie tun müssen, klicken Sie LIKE und SHARE auf unseren Post auf Facebook!  http://www.facebook.com/Gear2win

Die Auslosung erfolgt während des GP in Valkenswaard und der Gewinner wird durch Jeffrey Herlings während des GP-Wochenendes ausgelost und via Facebook bekannt gegeben und informiert.

Gewinnt ein Jeffrey Herlings Leatt Brace!    

Viel Erfolg und vergiß nicht die wunderschönen neuen Leatt-Produkte anzuschauen auf:
http://www.gear2win.com/mx-gear/neck-brace.html


14.02.2013 

Eine Frau an der Spitze der Motorsportler

Auf der gestrigen Jahreshauptversammlung des MotorSport-Club Kaltenkirchen (MSC Kaltenkirchen) leiteten die Mitglieder eine neue Ära ein. Mit Monika Henning wurde zum ersten Mal eine Frau an die Spitze des Vereins gewählt. Die Versammlung wählte die 60jährige Bürokauffrau zu ihrer 1. Vorsitzenden. Der bisherige Vorsitzende, Stephan Habeck, trat nicht zur Wiederwahl an.

 

Monika Henning hatte schon im Kindesalter durch ihren Vater, der seinerzeit Mitbegründer des MSC-K. war, Berührung mit dem Motorsport. 1967 meldete ihr Vater Wilhelm Henning sie in dem Verein an.

Zuerst war Monika Henning nur Zuschauerin, später engagierte sie sich in der Betreuung der aktiven Fahrer und arbeitete in Organisation und Veranstaltungsmanagement mit. Ihre Leidenschaft für Technik und Sport verlor sie auch nicht, als es sie aus beruflichen Gründen nach Neumünster zog. Sie ist heute auch für Ihren Verein als internationale Zeitnahme-Kommissarin für den Motorrad- und Automobilsport im Einsatz

Eine Frau an der Spitze der Motorsportler    

„Ich freue mich auf das Ehrenamt und werde mich dafür einsetzen, dass der MSC wieder zu einer Gemeinschaft findet“, sagte die neu gewählte 1. Vorsitzende. Es gibt viele neue Ideen und Ansätze, das Vereinsleben zu fördern.. Ihr zweites Ziel ist es, noch mehr Menschen den Spaß und die Freude am gemeinsamen Motorsport im Verein zu vermitteln.

Im weiteren wurde Karl-Heinz Hagelstein im Amt des Schatzmeisters für weitere zwei Jahre bestätigt. Der Sportleiter Auto, Harry Seiler, und der Schriftwart, Christian Tesdorf, wurden ebenfalls für die nächsten zwei Jahre wieder gewählt.

Zum Verein: Der Motor-Sport-Club Kaltenkirchen e.V. ist einer von 67 ADAC Orts-Clubs in Schleswig-Holstein. Er wurde am 11. Januar 1952 gegründet. Der Verein hat die Sparten Auto (18 Mitglieder), Motorrad (95 Mitglieder)  sowie passive und Förder-Mitglieder (32).

Mit seiner 2-Tage-Fahrt „Onkel Tom’s Hütte“, die von 1955 bis 2001 ausgetragen wurde, machte der MSC Kaltenkirchen in Europas Motorwelt bekannt. Die legendäre Veranstaltung, die immer zu Ostern stattfand, wird noch heute regelmäßig bei Facebook von alten Enduro-Fans gepostet. Unvergessen auch die Kart-Rennen, die damals noch in Formel 1 Manier um den großen und kleinen Markt führten. Viele Male war der MSC Kaltenkirchen Ausrichter nationaler und internationaler Meisterschaften, genauso wie die Fahrer Kaltenkirchen weltweit würdig vertraten.

Weitere Infos gibt es auf der Clubseite.


01.02.2013 

Neuzugang bei JT-Racing

Dario Dapor, amtierender MSR-Meister der Masters-Klasse, wird 2013 mit MX-Bekleidung der Kult-Marke JT-Racing ausrücken.

Schon bei den Monster-Energy CROSS-Finals in Magdeburg kamen Dario und der deutsche JT-Importeur Hubert Armbruster von der Firma Passion-Parts Distribution ins Gespräch. Hubert war von Dario´s Performance so überzeugt, daß man für 2013 einen Deal einging.

 

Die Übergabe der 2013er Bekleidung war beim MX-Shop Rhein-Main, privater Sponsor von Dario und JT-Stützpunkthändler südlich von Frankfurt.

Dario wird 2013 wieder bei den MSR-Masters auf seiner Passion-MX Kawasaki starten, Saisonziel ist Titel-Verteidigung.

An MSR-freien Wochenenden sind Starts bei einigen DM-Open und Pokal-Läufen geplant.

Bild vlnr: Hubert Armbruster (Passion Parts Distribution), Dario Dapor, Thorsten Steinhübel (MX-Shop Rhein-Main)

     

Alle Produkte von der Kultmarke JT-Racing gibt es hier.


24.01.2013 

EnduroPRO Programm 2013

EnduroPRO ist anerkannter Anbieter von Endurotrainings beim Institut für Zweiradsicherheit e.V.! Unsere Motorrad-Sicherheits-trainings richten sich nach den Richtlinien des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR).

 

EnduroPRO ist ein Offroad Unternehmen das sich über Jahrzehnte auf dem deutschen Markt etabliert hat. Fast 100 begeisterte Endurofahrer treffen sich jedes Jahr bei den EnduroPROjekten
und toben sich auf einen der besten Offroad-Strecken in Europa aus. Die EnduroPROjekte finden im Jahr viermal statt und bieten drei Tage Offroad-Spass pur. Viele Motorradfahrer nutzen die
Einsteigertrainings, im Rahmen der EnduroPROjekte, um die ersten Schritte im Gelände sicherer zu machen.

     

Weiterhin bietet EnduroPRO spezielle Tagestrainings oder intensivere Zweitagestrainings auf legalen Strecken in Deutschland. Für die Sportfahrer und Fortgeschrittene Fahrer wird es unter der Leitung vom Profi-Trainer Marko Barthel ein spezielles Sportfahrer Training auf der GermanCrossCountry Strecke in Walldorf/Thüringen geben.

 

Für diejenigen die Ihren Speed auf der Cross Strecke optimieren wollen oder auch mal den einen oder anderen Sprung ohne Angst meistern möchten, sollten sich das MotoCross Training nicht entgehen lassen. Ein besonderes Highlight wird das Extreme Enduro Training auf dem Wiesellauf Gelände in Sachsen werden. Bei diesem Training geht es darum verschiedene natürliche und künstliche Hindernisse zu passieren ohne dabei sich quälen zu müssen.
Interesse geweckt? Dann schaut doch mal auf die Internetseite www.ENDUROPRO.DE und meldet Euch für ein EnduroPROjekt oder einen Training unter der Leitung vom lizenzierten Trainer Marko Barthel an.

     

Termine 2013
29.03. Enduro Tagestraining für Anfänger & Fortgeschrittene
12.-14.04. 34.EnduroPROjekt
01.05. EXTREME-Enduro Tagestraining für Fortgeschrittene
03.-05.05. 35.EnduroPROjekt
11.-12.05. Sportfahrertraining für Fortgeschrittene und Sportfahrer
30.05. MotoCross Tagestraining für Anfänger & Fortgeschrittene
01.06.Enduro Tagestraining für Anfänger & Fortgeschrittene
29.-30.06. Endurotraining für Anfänger/Einsteiger
05.-07.07. 36.EnduroPROjekt, mit Frauentraining
20.07.Enduro Tagestraining für Anfänger & Fortgeschrittene
07.-08.09. Endurotraining für Anfänger/Einsteiger
24.08. Enduro Tagestraining für Anfänger & Fortgeschrittene
20.-22.09. 37.EnduroPROjekt
31.10. Enduro Tagestraining für Anfänger & Fortgeschrittene


24.01.2013 

Der Husaberg-Pilot aus Opponitz macht auf den Offroad-Pisten eine sehr gute Figur!

Der 18-jährige Nachwuchsfahrer aus Opponitz konnte in der letzten Saison zahlreiche Erfolge auf seiner Husaberg feiern. 2013 gibt der Youngster im Team von Rameis-Racing Gas...

Das Sportjahr 2012 brachte für Patrick Käfer-Schlager viele Höhepunkte. Der Opponitzer konnte in der Enduro-Trophy und in der Austrian Cross Country Championship Serie beachtliche Ergebnisse einfahren. Das größte Highlight war mit Sicherheit der Gewinn in der Europawertung ECC: „Ich konnte beim ECC-Europacup in Italien den zweiten Platz erreichen, und mich dank der Gesamtpunkte, dann sogar auf Platz 1 in der Europawertung verbessern“, so Patrick Käfer-Schlager zu seiner Traumsaison. Rang 5 in der Gesamtwertung der Endurotrophy (Junioren bis 23 Jahre) und vor allem der große Sieg in der Austrian Cross Country Championship Serie (XC Sport C Klasse) bestätigen, dass die eingeschlagene Richtung stimmt. Diese Erfolge sind noch höher einzustufen, da der heute 18-jährige Sportler sein erstes Rennen überhaupt erst im Jahr 2010 fuhr: „Im ersten Jahr bin ich nur 3 Rennen gefahren“.

Nach einem starken Jahr 2011, wo Patrick Käfer-Schlager an der gesamten Enduro-Trophy und ACC-Serie teilnahm, folgte im Jahr 2012 die Zusamenarbeit mit dem Motorradhändler Rameis: „Ich habe erst im Frühjahr das neue Material getestet, fühlte mich aber sofort so richtig wohl. Ich werde auch 2013 auf der 250ccm 2-Takter Husaberg starten“. Patrick Käfer-Schlager wird bei seinen Offroad-Einsätzen bestens betreut und ist im Team von Rudi Rameis sehr gut aufgehoben. Der erfolgreiche Motorradhändler aus Steyr unterstützt seit Jahren viele Husaberg-Piloten.

 

Auch für das neue Jahr 2013 hat sich der Opponitzer bereits Ziele gesetzt: „In der Austrian Cross Country Championship Serie beginnt das erste Rennen am 20. April in Griffen und ich möchte von Beginn an ganz vorne mitfahren. Auch in der Enduro Trophy möchte ich unter die Top 5 kommen“. Bevor die neue Motorsport-Saison beginnt, wird Patrick Käfer-Schlager seine beruflichen Weichen stellen: „Anfang März habe ich die Lehrabschlussprüfung“, sagt der fast ausgelernte Maschinenfertigungstechniker.

Patrick Käfer-Schlager fühlt sich im Enduro-Sport so richtig wohl!    

Ist gerade kein Endurofahren möglich, dann findet man den Youngster auf den Schipisten: „Schifahren ist im Winter ein Ausgleich für mich. Wenn im Sommer Zeit ist, dann gehe ich auch Laufen und Radfahren, dass ist ein gutes Training“, so der Rameis-Teamfahrer.
Ein großes Dankeschön geht natürlich auch an die Familie, die Patrick bei vielen Rennen begleitet, sowie auch sein immer zuverlässlicher Mechaniker.

Mit dem Motto: „No Risk No Fun“ geht Patrick Käfer-Schlager in das Sportjahr 2013, der Husaberg-Fahrer hat heuer zahlreiche Chancen und zählt im Enduro-Sport zu den rot-weiß-roten Nachwuchshoffnungen! Infos über Patrick Käfer-Schlager gibt es auch unter: www.rameis-racing.at

Text Katzensteiner Fotos: www.sportpixel.eu


23.01.2013 

Jugendförderung Total beim Wintercross in Frankenbach

Wie schon angekündigt, gibt es beim Winter-Motocross am 10.3.2013 ein in Deutschland einmaliges Highlight.

 

Wir werden im Rahmen unseres Internationalen Winter Motocross ein Rennen in der  85ccm Klasse durchführen.
Teilnahme berechtigt sind die ersten drei Piloten, die in der abgelaufenen Saison (2012) von allen Nationalen Verbänden, in ihrer  Meisterschaft vorne waren. Auch ist es eine Voraussetzung, dass der Fahrer im Jahr 2013 bei seinem Verband in der 85er Klasse an den Start geht.

Die Verbände wurden bereits im Dezember angeschrieben um ihre Fahrer anzumelden.

Mit dieser Veranstaltung wollen wir vom MCC-Frankenbach, ein Zeichen setzen in Richtung Jugendförderung im Motocross Sport.
Die Jugendförderung, ist für uns die höchste Maxime. Wir reden nicht! Wir machen  es einfach!

Die Teilnehmer müssen lediglich eine C-Lizenz lösen, weiter Kosten entstehen nicht. Der MCC-Frankenbach übernimmt die Nenngebühr von 30,-- €.

Die Sensation ist natürlich, dass der Sieger ein neues 85er Motorrad seiner Wahl vom MCC für eine Saison, als Sponsoring zur Verfügung gestellt bekommt.

Der zweite Platz wird mit einem Werkzeugset von Hazet, im Wert von 500,-- € belohnt und der drittplazierte erhält 2 Satz Dunlop Reifen.

     

Es ist zur Zeit einmalig in Deutschland, dass ein recht kleiner Verein wie der
MCC Frankenbach sich mit diesem sensationellen Sponsor-Paket der Jugend verpflichtet fühlt um so einen jungen MX Piloten zu unterstützen. 

Es muss das Ziel sein, dass Motocross Talente in Deutschland gefördert werden.

weitere Infos unter: www.mcc-frankenbach.de


17.01.2013 

Winterfeier beim MCC-Frankenbach

Der Heilbronner Traditionsverein hatte letzten Samstag seine Winterfeier, bei der auch die Ehrung der aktiven Sportler stattfand. Der Verein hat zurzeit über 260 Mitglieder, davon gehören stolze 93 Jugendliche bis 18 Jahre in den Jugendbereich.

 

Wer hätte noch vor 2 Jahren gedacht, dass der doch bis dahin kleine Verein, so explodiert und in der Jugendarbeit ein Ausrufezeichen setzt. Nicht zuletzt durch das Jugendtraining mit bis zu 4 Trainern in verschiedenen Leistungsgruppen, an 2 Tagen in der Woche, haben sich viele Jugendliche nach Frankenbach orientiert. Michael Blaurock, der erste Vorsitzende ist sich sicher, dass die Jugendarbeit in Frankenbach eine der besten in Deutschland ist.

     

Den Beweis liefern im Jahr 2012 zahlreiche Platzierungen in den einzelnen Meisterschaften unter den Top Ten. Aushängeschild ist natürlich der Drittplatzierte im ADAC Youngster Cup, Lars Reuter. Er ist für viele Nachwuchsfahrer im Verein ein Vorbild.

 

Auch konnten in der Meisterschaft des DJMV die Frankenbacher Fahrer glänzen. In der 85er Klasse wurde Cino Peter Meister, Kevin Winkle konnte bei den 250er Junioren den Titel einfahren und Marlon Hess landete in der Open Klasse auf Platz 2 um nur einige zu nennen.
Natürlich gab es auch bei der Ehrung wieder viele Pokale, unter anderem ist auch die Siegerehrung für die Clubmeisterschaft ein fester Bestandteil der Winterfeier.

Foto:Unsere Jüngsten, die bei der Clubmeisterschaft am Start waren, sind natürlich stolz, dass sie einen Pokal erhalten haben.

     

Alles in allem konnte der MCC-Frankenbach eine positive Bilanz aus der Saison 2012 ziehen und die Verantwortlichen sind sich einig,  2013 wird die Jugendarbeit weitere Früchte tragen.
Das nächste Highlight in Bezug auf die Jugendarbeit gibt es beim traditionellen Winter-Motocross am 10. 3. 2013. So die Aussage des ersten Vorsitzenden Michael Blaurock.
Lassen wir uns überraschen.


11.01.2013 

Jetzt Frühbucherrabatt sichern!!

Der Sommer ist noch lang hin, aber planen tut die Hälfte jetzt auch schon und ich erst recht. Deswegen schaut mal auf meine Seite www.mxhoch3.de und checkt mal die Termine, achtet bei den Sommercamp bitte auf den Frühbucherrabatt der bis zum 22 Februar gültig ist. Das sind nicht alle Termine für das kommende Jahr, fast jede Woche kommt was neues dazu!

 

Ebenfalls schaut mal über meine SUSPENSION drüber, was es da neues gibt, beachtet vor allem die Einstelltipps für das Fahrwerk, das sollte jeder auf der Strecke dabei haben und extra für euch zum drucken gemacht!!!

bis bald euer Stefan

     

Weitere Infos gibt es hier.


23.12.2012 

Sehr gelungenes Premierenjahr 2012 in der      „MX Masters Austria powered by willhaben.at“

Nach einem tollen Premierenjahr sind nun auch die Weichen für die Zukunft gestellt! Die “MX Masters Austria“ wird am 5. Jänner 2013 gemeinsam mit Fahrern und Sponsoren feiern... Anfang April wird die Staatsmeisterschaftsstrecke in Langenlois-Mittelberg wieder der Saisonauftakt für diese neue Rennserie sein...

Die „MX Masters Austria powered by willhaben.at“ wurde genau vor einem Jahr als neue Motocross-Rennserie geschaffen, mit dem Ziel, die Lücke zwischen den Hobby Cups und der österreichischen Meisterschaft zu schließen. Nicht weniger als 7 Veranstaltungen konnten im Premierenjahr organisiert werden, das Promoterteam blickt auf eine gelungene Saison zurück: „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, dass wir durch eine strukturiere Nachwuchsarbeit, den MX-Sport in Österreich in eine solide Zukunft führen möchten. Die Starterzahlen in den Nachwuchsklassen 65ccm und 85ccm bestätigen uns, dass die Richtung stimmt“, so Organisator Franky Schönhofer.

 

Auch die Vereine befürworten das Konzept der „MX Masters Austria“

Die “MX Masters Austria powered by willhaben.at“ wird auch von den Top-MX-Veranstaltern als perfekte Vorstufe zur ÖM gesehen: „Ich persönlich sehe diese Serie als Sprungbrett in die Österreichischen Staatsmeisterschaften“, sagt Stefan Ehwallner, der Präsident des HSV Ried. Neben der ÖM-Veranstaltung in Mehrnbach, wurde die „MX Masters Austria powered by willhaben.at“ auch in Langenlois und Weyer am Vortag der Staatsmeisterschaft gefahren. Mit Pulkau, Schrems, Guntersdorf und Loibes gab es viele weitere spektakuläre MX-Tracks, auf denen 2012 diese Motocross-Serie veranstaltet wurde.

Organisator Franky Schönhofer    

Sicherheit & Service für Fahrer, Teams, Veranstalter

Die „MX Masters Austria powered by willhaben.at“ bringt auch noch weitere Vorteile: „Alle Rennen werden bei uns mit der OSK Race Card gefahren, natürlich ist auch immer ein professionelles Rennarzt-Team anwesend“, freut sich Franky Schönhofer, der damit im Bereich „Sicherheit“ mit der Note 1 (!) punktet. Die Transponderzeitnahme, Berichterstattungen, Fotodienst und die Streckenmoderation sind weitere Highlights, die diese Serie bietet.

Jahres – Siegerehrung

NÖ-West MX Cup + MX Masters Austria powered by willhaben.at

5. Jänner 2013 – Schlosshotel Zeillern

Das Organisationsteam rund um Franky Schönhofer und Kurt Theuretzbacher ladet am 5. Jänner 2013 zur großen Jahres-Siegerehrung ein. Erstmals werden im Schlosshotel Zeillern (Nähe Amstetten) mit dem NÖ-West Motocross Cup und der “MX Masters Austria powered by willhaben.at“ – 2 große MX-Rennserien bei der Jahres-Siegerehrung die Highlights der Saison feiern. Fahrer, Teams, Sponsoren und Fans dürfen sich am 5. Jänner 2013 auf eine Top-Veranstaltung in einem bezaubernden Ambiente freuen...

Alle weiteren Infos gibt es unter: www.mxmasters.at und www.noewestcup.at

Text:Tom Katzensteiner Foto: Schönhofer


19.12.2012 

Eintrag ins goldene Buch der Stadt Grevenbroich  für Marcus Schiffer

Das Jahr 2012 war für den Suzuki –Silent-Sportpiloten Marcus ´Skip´ Schiffer ein ganz besonderes Jahr. Neben dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft der Klasse Open und dem vorzeitigen Gewinn der ADAC Masters Serie war der Gewinn der Mannschaftsweltmeisterschaft im belgischen Lommel, bei dem die großen MX-Nationen Belgien und vor allem die USA bezwungen werden konnten,  sicherlich der bisherige Karrierehöhepunkt für den sympathischen Frechener.  
Diese sportlichen Erfolge entgingen auch der mittlerweile zu einem richtigen MX-Fan gewordenen Bürgermeistern der Stadt Grevenbroich Frau Ursula Kwasny nicht. Frau Kwasny wünschte übrigens  Markus und dem gesamten deutschen MXoN-Team viel Erfolg bei ihrem Abschlusstraining  für das MXoN  in Lommel auf der bekannten Sandstrecke des MSC Grevenbroich. 

 

Diese besonderen sportlichen Erfolge von Marcus Schiffer honorierte Frau Kwasny mit einer Einladung zum Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Grevenbroich.  Mit dem Kaminzimmer im Haus Hartmann des Alten Schloßes in Grevenbroich und unter Anwesenheit des Grevenbroicher Stadtrates und somit der Grevenbroicher Kommunalpolitik sowie dem Grevenbroicher Sportreferenten  Friedbert Hamacher und seitens des  MSC Grevenbroich der 1. Vorsitzende Michael Gosepath sowie Günter Becker und Uwe Holl wurde auch der passende Rahmen für diesen besonderen Empfang seitens der Bürgermeisterin Frau Kwasny am vergangenen Montag gewählt.

     

„Wir freuen uns, Sie hier begrüßen zu dürfen“, eröffnete Frau Kwasny den Empfang und fügte hinzu, „ der Kamin war schon länger nicht mehr an und ist extra für den Empfang heute abend angemacht worden“.  Nach den einführenden Worten der Grevenbroicher Bürgermeisterin trug sich Marcus ´Skip´ Schiffer in das Goldene Buch der Stadt Grevenbroich ein, indem sich auch bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Hape Kerkeling verewigten.

Stimmen zum Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Grevenbroich:
Bürgermeisterin Frau Kwasny: „Ich freue mich, dass meine Glückwünsche anscheinend etwas bewirkt haben und  wünsche weiterhin so viel Erfolg wie bisher und wünsche Marcus Schiffer, dass es noch weiter bergauf geht .“ 

Marcus ´Skip´ Schiffer:“ Für mich war es etwas besonderes, diese Ehrung außerhalb der MX-Szene zu erfahren.  Es war sicherlich mein erfolgreichstes Jahr bisher. Ich bin froh in Grevenbroich so gute Trainingsmöglichkeiten zu haben. Es war rundum ein gelungenes Jahr.“

Text und Foto: Günter Becker


19.12.2012 

Sponsoring 2013 by Cromaxx und Atlas Brace

Für die Saison 2013 bietet Cromaxx Racing in Zusammenarbeit mit Atlas Brace Technologies ein Sponsoring für die Atlas Barce an.

 

25 Regionale Fahrer (lizenzfrei/Clubsport - oder DMSB C oder B Lizenz) erhalten einen Sonderpreis von 239,00 EUR auf die Atlas Neck Brace und ein Fahrerhemd.

Bewerbungen können ab sofort an Cromaxx Racing oder an uns in die Redaktion eingereicht werden.

Email: Cromaxx Racing
info [at] cromaxx.de
 
Email: Redaktion MCA
redaktion [at] motocross-aktuell.de
     

Weitere Infos über das Atlas Neck Brace bekommt Ihr hier.


17.12.2012 

Michi Sandner verzauberte Fans & Sponsoren mit fantastischen Motocross-Auftritten!

Der 14-jährige Nachwuchscrosser beeindruckte im Sportjahr 2012 mit der Kawasaki KX 85 II auf nationalen und internationalen MX-Tracks!

Michael Sandner darf auf ein sehr erfolgreiches Sportjahr 2012 zurück-blicken. In der österreichischen Motocross-Jugendstaatsmeisterschaft gelangen dem Youngster aus der oberösterreichischen Gemeinde Rainbach Serien-Podiumsränge und große Laufsiege bei den Top-Events in Sittendorf, Weyer und Mehrnbach. Auch auf internationaler Ebene gab es viele Highlights: Das Top-Ergebnis bei der MX Masters Kids Meisterschaft (World Mini Trophy), der Tagessieg in der Tschechischen Staatsmeisterschaft in Krásná Lipa und ein einzigartiges Comeback beim Supercross in Chemnitz geben dem „Green“-Piloten eine wahre Bilderbuchkarriere! Auch eine Verletzung kurz vor Ende der Meisterschaft konnte SanMichaels Höhenflüge nicht unterbrechen...

 

„Ich habe Spass am Fahren, aber ich fahre nicht zum Spass“, ist das Motto von MX-Nachwuchstalent Michi Sandner. Nach den heuer gebotenen Leistungen wird dieses Motto ganz klar bestätigt: In 12 Rennen zur österreichischen Motocross-Jugendmeisterschaft landete der rot-weiß-rote MX-Nachwuchsmann 10 Mal (!) auf dem Staatsmeisterschafts-podium. Besondere Highlights gab es bei den Top-Events in Sittendorf, Weyer und Mehrnbach: „Ich habe mich sehr gefreut über diese 3 Siege, in Sittendorf durfte ich direkt am Podium die Glückwünsche von Dkfm. Huber entgegennehmen“, freute sich Michi Sandner, der sich ganz besonders bei Kawasaki Austria für die Unterstützung bedankt:

     

„Ich habe bei den Rennen alles gegeben, gemeinsam waren wir heuer sehr erfolgreich, ich werde natürlich auch nächstes Jahr wieder für Kawasaki starten“.

Bis zum Grande Finale der Jugend-ÖM in Kirchschlag lag Michi Sandner auf Rang 1 im Ranking der Staatsmeisterschaft, und damit ganz klar auf Titelkurs. Nur eine Verletzung konnte die Meisterfeier verhindern: „Ich habe mich im Training in Kefermarkt genau eine Woche vor dem Meisterschaftsfinale verletzt“, so SanMichael, der natürlich dem Titel nachtrauert.
Auch wenn SanMichael 2 ÖM-Rennen auslassen musste und damit 50 (!) mögliche Punkte auf der Strecke blieben, konnte der beachtliche 3.te (!) Gesamtrang in der Jugend-ÖM erreicht werden!

 

SanMichael sorgte auch International für „Standing Ovations“, Sieg in Böhmen, Top-Resultate in Frankreich & in Deutschland... Bei den Tschechischen Meisterschaften in Krásná Lipa feierte Michi Sandner sogar den Tagessieg: „Solche Erfolge geben mir so richtig Aufwind, und es baut mich einfach auf“, lächelte der Kawasaki Youngster.

Bei den MX Masters Kids Meisterschaften in Frankreich (World Mini Trophy) konnte SanMichael nach Bestzeit in den Qualifikationen auf „Pole-Position“ fahren. Im Race konnte sich der MSC Kronast Rookie trotz Ausrutscher über den tollen 7.ten (!) Final-Rang freuen.

     

Das auch die Bundesrepublik Deutschland für Michi Sandner ein sehr gutes Pflaster ist, beweisen die guten Resultate in der int. ADAC MX Masters Serie. In der Halle gefällt es dem 14-jährigen MX-Hoffnungsträger aber noch besser: „Supercross ist für mich, sowie für die 4-Rad Motorsportler die Formel 1“, sagt Michi Sandner, der vor allem nach seinem Auftritt in Chemnitz STOLZ sein kann auf seine Rennen!
In der Chemnitz-Arena feierte SanMichael # 166 – ein perfektes Comeback! Genau 90 Tage nach seiner Verletzung, schaffte der Kawasaki Nachwuchsmann bei diesem hochkarätigen Supercross-Race die Qualifikation für das Grande Finale der 85ccm Klasse, und konnte mit Rang 7 ein sensationelles Resultat erreichen.

 

„Alles Klar“ für 2013 – Michi Sandner # 166 – Auf Kawasaki geht es mit Vollgas weiter...

Nach einem sehr erfolgreichen Sportjahr blickt Michi Sandner bereits jetzt in Richtung der neuen Saison 2013: „Bitte unterstützt mich auch 2013, ich werde wieder alles geben und ich bin auch überzeugt, dass auch 2013 ganz toll werden wird“, so Michi, der sich natürlich auch bei seinen Sonsoren bedankt: „Danke an alle Gönner und Sponsoren für die Unterstützung“.

     

Die Zukunftspläne vom Team Sandner-Racing sind geschmiedet. Auch im kommenden Jahr wird es für MX-Nachwuchstalent Michi Sandner eine eigene Pressebetreuung geben. Heuer gab es bereits zahlreiche Medienberichte in namhaften Zeitungen und Magazinen, sowie Berichte und Fotos in Onlinemedien, und auch TV-Beiträge. Der Kawasaki Youngster ist damit ständig im Rampenlicht der Motocross-Szene!

Den Jahreswechsel wird Michael Sandner übrigens in Amerika feiern. Am 29. Dezember beginnt die Reise ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten: „Durch unseren Sponsor bekomme ich die Chance beim AMA Supercross Rennen in Anaheim dabei sein zu können“, jubelt ein junger Sportler bei dem hier so richtig die Augen zu funkeln beginnen. Und es kommt noch besser: Michi Sandner bekommt die Gelegenheit auf den US-Supercross-Tracks zu starten und wird auf Übersee auch Tipps bekommen von den Supercross-Stars Jeff & Mike Alessi – Ein gemeinsames Training mit den „Großen“ soll dem 14-Jährigen, den nötigen Schliff für ein Top-Jahr geben...

Alle Infos über Michael Sandner / SanMichael # 166 gibt es auch im Internet auf seiner Homepage unter: www.michi66.at.

Text: Tom Katzensteiner Fotos: Erwin Hetfleisch


12.12.2012 

Holt Euch das perfekte Weihnachtsgeschenk von MX-LIFE.TV

In weniger als zwei Wochen ist Weihnachten und MX-LIFE.TV hat die perfekte Lösung für Euch. Wenn Ihr ein originelles Geschenk für einen leidenschaftlichen Motocross-Fan sucht bietet MX-LIFE.TV alle MX-LIFE.TV Mitgliedern einen Rabatt von 10% auf alle 2013 Pakete bis zum 1. Januar an.

 

Verpasst nicht diese Gelegenheit und kauft das Weihnachts-Package für Euch selbst oder für einen Freund, der verrückt nach Motorsport ist.

Dieses spezielle Paket enthält die besten Offroad Serien, von Februar bis September, beginnend mit der spektakulären FIM Snowcross Weltmeisterschaft und den Abschluss der Saison mit den besten Motocross-Event des Jahres, das Monster Energy FIM Motocross of Nations.

     

22 Wochenenden voller Action mit den besten Offroad-Shows der Welt, einschließlich des ersten Nacht MXGP in der Geschichte, der FIM Motocross World Championship unter den Lichtern von Katar, feierte der erste Grand Prix in Thailand, das Comeback auf der italienischen Strecke von Maggiora und vieles mehr!

Hier gibt es weitere Infos


04.12.2012 

Mibag Schmidinger Season Review

In der Saison 2012 legte das Team Mibag Schmidinger World MX den Fokus auf die MX3 Weltmeisterschaft und konnte erstmals auch Spitzenplätze in der Weltmeisterschaft erzielen. Andreas & Günter Schmidinger zeigten bereits im Winter großen Einsatz und bereiteten sich intensiv auf ihre Einsätze vor. Andreas bestritt vorrangig die österreichische MX Open Staatsmeisterschaft und konnte 6 von den 9 MX3 Grand Prix bestreiten. Günter nahm an allen MX3 Grand Prixs teil und konnte schon beim Auftaktrennen im Sand von Valkenswaard in Holland trotz schlechten Starts eine gute Figur machen. Andreas zeigte bei den ersten Läufen der MX Open ÖM gute Leistungen, konnte aber
erst beim 4. Rennen Ende April mit Rang 4 zu seiner gewohnten Form auflaufen. Der ungünstige Terminkalender mit vier von den neun Meisterschaftsläufen im April kostete Andreas mit Armproblemen wertvolle Punkte. Dafür konnte er aber bei den ersten WM Läufen gute Leistungen erzielen. Bei dem Grand Prix in Frankreich zeigte Günter bereits, dass er konstant zum Favoritenkreis zählt und schaffte es bereits beim 3. Grand Prix in Bulgarien auf dem Podium zu landen. Mit Rang 2 im zweiten Lauf sicherte sich Günter sein allererstes Grand Prix Podium auf dem 3. Tagesrang in der Weltmeisterschaft. Andreas konnte in Bulgarien in beiden WM Läufen Punkte holen und rundete den zeitintensiven Roadtrip auf Tagesrang 16 mit einem tollen Erfolg ab. Beim Heimrennen in Weyer konnte Andreas erneut gute Ergebnisse abliefern, wenngleich er vor dem Heimpublikum ein paar kleine Fehler machte. Günter zeigte am gleichen Wochenende in Arco in Italien beim MX3 Grand Prix einen seiner stärksten Auftritte. Das ganze Wochenende über konnte er unter den Top 3 überzeugen und konnte sogar seine ersten Führungsrunden drehen. Mit einem kleinen Fehler und den Rängen 3 und 2 landete er damit erneut auf dem Grand Prix Podium auf Rang 3.

 

Anfang Juni gab es in Kroatien einen MX3 Grand Prix, der für Andreas sein bestes Ergebnis der Saison bedeuten sollte. Am Samstag waren die Bedinungen durch den starken Regenfall eine große Herausforderung. Andreas zeigte mit seinem besten Qualifying Ergebnis im
ersten Lauf eine tolle Leistung und konnte nach einem mittelmäßigen Start bis auf Rang 11 vorstoßen und verpasste die Top 10 nur um wenige Zehntel. Im zweiten Lauf landete er nach einer sensationellen Aufholjagd nach einem Sturz in der ersten Kurve vom Ende des Feldes auf dem 15. Rang.

     

Für Günter hingegen schien es nach seinem extrem schnellen Rundenzeiten im Training und Qualifying ein hervorragendes Wochenende zu werden. Leider bekam er durch seinen enormen Kurvenspeed von einem Loch in einer Rille einen starken Schlag und verletzte sich am unteren Rücken. Er konnte die Läufe am Sonntag nur unter Schmerzen und zu 90% im Stehen fahren, wodurch er stark eingeschränkt war. Dennoch zeigte er mit den Rängen 7 und 5, dass er an diesem Wochenende ein Anwerter auf Spitzenplätze gewesen wäre. Eine Woche später beim MX3 Grand Prix in Orehova Vas in Slowenien hatte Günter zwar immer noch Probleme und konnte nicht optimal sitzen, es ging aber schon besser und er landete wieder auf dem Podest. Mit den Rängen 5 und 2 war er abermals auf dem Grand Prix Podium auf der dritten Stufe zu finden. Andreas zeigte auch in Slowenien eine tolle Leistung und landete auf den tollen Rängen 13 und 17.

 

Beim nächsten MX3 Grand Prix in der Slowakei sollte erneut nicht alles runde laufen für Günter. Erneut vom Pech verfolgt landete Günter im ersten Lauf nach schlechtem Start auf dem 6. Rang. Im zweiten Lauf lag Günter nach dem Start auf Rang 3 und war im Begriff viel Druck auf die ersten zwei auszuüben. Nach einem Zusammenstoß mit dem späteren MX3 Weltmeister bei einem berholversuch, musste Günter mit seinem Motorrad einen
Hang erneut anfahren und verlor dabei über 30 Sekunden. Damit war nur noch Rang 7 möglich und wertvolle Punkte für die Gesamtwertung dahin.

     

Beim Heimrennen in Mehrnbach, wo Andreas und Günter in der MX Open Staatsmeisterschaft an den Start gingen, gab es am Samstag Abend vor einer tollen Zuschauerkulisse ein Weitspringen. Günter landete hier ganz knapp geschlagen auf Rang 2 und Andreas knapp auf Rang 3 mit Sprungweiten von 58 Metern. Für Andreas sollte sich dieses Weitspringen allerdings im Nachhinein noch rächen, da er bei den Landungen seinen Rücken zu stark
beanspruchte und im weiteren Verlauf der Saison immer wieder Probleme bekam. Günter zeigte mit den Rängen 3 und 2 tolle Läufe gegen seine MX3 WM Konkurrenten und genoß dieses Rennen vor heimischem Publikum.

In Seitenstetten zeigte Andreas mit Rang 4 im ersten Lauf ein tolles Ergebnis in der ÖM und konnte im zweiten Lauf eine Zeit lang das Feld sogar anführen. Am gleichen Wochenende zeigte Günter in Matterley Basin in England eine tolle Form. Mit Rang 1 im Training und auch in der Qualifikation holte er sich seine erste Pole Position in der Weltmeisterschaft und war klarer Favorit für die Rennläufe. Im ersten Lauf lieferte er sich ein packendes
Duell mit dem späteren Führenden und forderte ihn bis zum Schluss. Auf Rang 2 liegend stürzte Günter beim Überholversuch in einer Rille und landete damit im Ziel noch auf dem 3. Rang. Im zweiten Lauf landete er in der ersten Runde neben der Strecke und musste an letzter Stelle das Rennen wieder aufnehmen. Mit dem besten Lauf dieser Saison schaffte es Günter tatsächlich noch bis auf den 4. Rang nach vorne zu fahren und flog förmlich an
seinen Konkurrenten vorbei. Mit dieser grandiosen Leistung landete er wieder auf dem Grand Prix Podium, nur dieses Mal eine Stufe höher auf dem 2. Rang. Anfang September fand das Michael Spazek Memorial Race in Holice in der Tschechischen Republik statt. Andreas und Günter nahmen daran teil und waren auch bei der Motorshow
der Firma Gold Fren anwesend, die dieses 2-tägige Event organisierte. Mit tollen Ergebnissen landete Günter auf den Rängen 3 und 4, und Andreas zeigte mit den Rängen 11 und 13 im internationl stark besetzten Fahrerfeld gute Leistungen. Günter bot eine Woche später in Neuhofen beim Austria Cup eine tolle Show. Bei diesem Rennen war Günter als Ehrengast eingeladen und zeigte dem Publikum seinen WM Speed. Unzählige Autogramme und interessante Gespräche mit seinen Fans ließen ihn vor dem WM Finale ein wenig auf andere Gedanken kommen.
Beim vorletzten Rennen von Günter in Holzgerlingen bei den ADAC MX Masters zeigte Günter bei einem stark besetzten Rennen mit einigen Werksfahrern eine tolle Leistung. Im ersten Lauf landete Günter auf dem 5. Rang und mischte ganz vorne mit, und das trotz einem heftigen Trainingssturz am Samstag. Zum Glück ist ihm aber außer Prellungen nichts passiert und er konnte diesen Abflug gut wegstecken. Andreas zeigte bei den Finalläufen der MX Open ÖM gute Leistungen, hatte aber beim letzte Rennen in Dechantskirchen nach einem erneuten Schlag auf seinen Rücken sehr große Probleme sich auf dem Motorrad zu halten. Trotzdem gelang es zumindest im ersten Lauf mit Rang 5 ein unter diesem Umständen sehr gutes Ergebnis zu erzielen. Leider verlor Andreas durch seine Schmerzen im zweiten Lauf allerdings die Chance auf den 4. Gesamtrang in der MX Open ÖM. Dadurch landete er letztendlich auf dem 6. Gesamtrang.
Beim MX3 WM Finale in Teutschenthal in Deutschland zeigte Günter eine gute Leistung. Er ging mit Gesamtrang 4 ins Rennen und hatte nur noch theoretische Chancen auf den WM Titel. Nach dem ersten Lauf den er auf dem 4 Rang beenden konnte hatte er immerhin noch die Chance auf den Vizetitel. Sein Gegner machte allerdings keinen Fehler und so sicherte er sich den 3. Gesamtrang in der MX3 Weltmeisterschaft. Im Anschluß an das Rennen wurde ihm dafür die Bronze Medaille von der FIM überreicht. Dieser sensationelle Erfolg, den Günter mit einem Privatteam in der Weltmeisterschaft erzielen konnte, war nur dank der langjährigen Unterstützung von den zahlreichen Sponsoren und Gönnern möglich. Das ganze Team musste gemeinsam viel Schweiß investieren, um letztendlich in der Weltmeisterschaft erfolgreich zu sein. Andreas bestritt Ende September noch sein allerersten Endurorennen beim Koglerhof Enduro in Ternberg. Ohne zu wissen, was ihn dort erwarten würde, erzielte er auf Anhieb Rang 3 und holte sich viel Respekt aus dem Endurolager.

Fotos: Wolfgang Terschl und Erwin Hetfleisch


30.11.2012 

Motocross-Shop X-Mas Special 2012

Wie jedes Jahr gibt es beim Motocross-Shop jede Menge tolle Geschenke die Ihr Euch einsacken könnt.

 

ab dem 01.12.2012 bis zum 24.12.2012 (evlt. auch länger) läuft wieder unsere Geschenkeaktion!

Abhängig vom Bestellwert könnt ihr euch zu jeder Bestellung einen kostenlosen Artikel mit in den Warenkorb legen.



Viel Spass beim Shoppen!

     

Hier geht es zum Motocross-Shop.de


17.11.2012 

Die größte Action Sportshow des Planeten wird noch ein kleines Stück größer

FMX Superstar Thomas Pagès für die Shows in UK und Deutschland bestätigt

Wir freuen uns bekannt geben zu können,  dass mit Thomas Pagès aus Frankreich, der  wohl derzeit innovativste FMX Fahrer, für die Nitro Circus Live Shows in Deutschland bestätigt wurde. Er wird seine Signature Tricks in der spektakulärsten FMX-Show der Weltzeigen,  die mit Nate Adams, Cam Sinclair, Josh Sheehan und Bilko Williams bereits die Crème de la Crème der FMX Rider bietet, 

 

Dieses Jahr begeisterte Pagès bereits die Zuschauer Deutschland bei den Red Bull X-Fighters im Münchner Olympiastadion und konnte sich mit seinen „Signature 360“ und „Body Varial“ Tricks bei den Stopps den ersten Platz sichern. Bei Nitro Circus ist er jetzt frei von jedem Konkurrenzkampf und wir sind uns sicher, dass dies sein Fahren nochmal auf ein ganz anderes Level bringen wird!

FMX Superstar Thomas Pagès    

„ Ich freue mich sehr darauf an der Seite all dieser Rider zu fahren, gegen die ich sonst nur  im Wettkampf antrete.  Statt zu versuchen uns gegenseitig  die Punkte auszustechen, fahren wir hier  für die Ehre und um das Publikum zu begeistern.  Wir werden uns gegenseitig anspornen und ich bin sicher da werden einige Tricks zustande kommen, die vorher noch nie gesehen wurden.“ sagte Pagès.

Der 27 jährige trifft seine Helden, den 17fachen X Games  Medaillengewinner und Action Sport Legende Travis Pastrana und die gesamte Nitro Cirus Cew, bekannt aus der gleichnamigen  Erfolgsshow bei MTV. Mit dabei  sind u.a. die weltführenden Stuntfrau Jolen Van Vugt (CAN),  der  mehrfache Rekordhaltern Erik Roner (USA), Special Greg (USA) und Dusty Wygle (USA) hinzu kommt eine Auswahl  der weltbesten Actionsport Athleten.

 

Nitro Circus Anführer Travis Pastrana  sagte zur Bestätigung von Pagès: „ Ich habe Thomas diese Jahr  fahren gesehen  und er ist  einer der wirklichen Innovatoren im Freestye Motorcross.  Die Tricks die er zeigt  sind so originell, dass du gar nicht anders kannst als dich davon inspirieren zulassen.  Das Line-Up, dass  wir für die Europa Tour haben ist wirklich unglaublich aber mit Thomas wird es noch ein Stück besser.“

Nitro Circus Anführer Travis Pastrana     

Resttickets für die Shows in Berlin, Hamburg und Düsseldorf sind weiterhin erhältlich. Lasst Euch das zweieinhalbstündige, komplett choreografierte Action-Sport-Spektakel Nitro Circus Live mit den abgefahrensten Motocross-, BMX- und Skateboard-Stunts nicht entgehen. Ob bei der „Nitro Backflip Combination Train“ – einer Serie von 10 FMX-Fahrern synchron gesprungener Backflips oder beim Herunterstürzen der 15 Meter hohen Rampe mit den abstrusesten Gerätschaften wie Bobby Cars, Tretrollern, Einkaufswagen, bis hin zu fahrbaren Kühlschränken ist pures Adrenalin garantiert.

Bevor die Action in Deutschland richtig losgeht, wird  Travis Pastrana bereits am 19.November als Gast bei Stefan Raab  für TV Total auf der Couch sitzen. Ab 23.20 Uhr bei PRO7 im TV.

Nitro Circus wurde von Travis Pastrana, Gregg Godfrey und Jeremy Rawle gegründet. Mit Hilfe der gleichnamigen DVD-Serie erreichte das Projekt innerhalb kürzester Zeit allergrößte Popularität. Hierin zeigen Travis und seine Freunde die verrücktesten Tracks in den schrägsten Locations. Der große Durchbruch kam 2009 als sie gemeinsam mit MTV ein neues Hitserienformat entwarfen, das sich in über 60 Ländern als ein echter Quotenbringer erwies.  In den USA ist jetzt gerade der Nitro Circus 3D-Film, der auf den Spuren der Jackass-Filme wandelt, mit großem Erfolg erschienen, welcher Anfang 2013 auch bei uns in die  Kinos kommt.

Ein weiterer großer Erfolg der Nitro Circus Geschichte war die Tour im Frühjahr 2012 durch Australien und Neuseeland bei der 450.000 Tickets verkauft wurden.

Nitro Circus Live ist eine Gemeinschaftsproduktion von Nitro Circus, der australischen Sport- und Event-Firma Global Action Sports und der Marek Lieberberg Konzertagentur in Verbindung mit Nice Productions GmbH.

NITRO CIRCUS LIVE

Di. 20. November, Hamburg, O2 World
Mi. 21. November, Berlin, O2 World
Fr. 23. November, Wien, Wiener Stadthalle (Zusatzshow)
Sa. 24. November, Wien, Wiener Stadthalle
Mi. 28. November, Düsseldorf, ISS Dome


10.11.2012 

Ehrenmitgliedschaft für Landrat Günter Rosenke

Anläßlich des 25 jährigen Vereinsjubiläum hat der MCC Weilerswist-Müggenhausen e.V. 1987 Herrn Landrat Günter Rosenke am 16. September 2012 für seine besonderen Verdienste für den Verein und für den Sport die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Mit der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft möchte sich der Verein für die jahrzehntelange Unterstützung und Förderung bedanken. Bereits im Jahre 1987 durften wir die Einweihung der Rennanlage "Am Renneberg" in Müggenhausen in Betrieb nehmen. Dies wäre ohne die Unterstützung von Landrat Günter Rosenke nicht möglich gewesen. Die 25 Jahr Feier war von der sportlichen Seite durch zwei Motorsport Veranstaltungen zu Läufen der unterschiedlichen Klassen der Moto Cross Amateurmeisterschaften begleitet, unter anderem konnte ein Europameisterschaftslauf der Damen veranstaltet werden.

 

Der Verein kann auf eine erfolgreiche Vereinsarbeit zurück schauen. Bereits 1994 konnten Rennen zur Deutschen Amateur Moto Cross Meisterschaft vom MCC Weilerswist Müggenhausen veranstaltet werden, die der Landrat als Schirmherr begleitete. Damals interviewte er Marcus „Skip“ Schiffer am Beginn dessen Karriere als 7jährigen Moto Cross Fahrer, der heute auf dem bisherigen Höhepunkt seiner sportlichen Karriere die ADAC MX Masters Serie und den Open DM Titel gewonnen hat und mit seinen Kollegen Max Nagl und Ken Roczen Weltmeister im Mannschaftsmotocross geworden ist. Marcus Schiffer wohnte bis vor kurzem in der Gemeinde Weilerswist.

v.l.n.r. Gerd Vilshöver (ADAC MX-Cup Rennleiter), Adrian Braun (DAMCV 1.Vorsitzender), Boris Gries (Sportleiter MCC-Weilerswist), Rolf Kaiser (2.Vorsitzender MCC-Weilerswist, Wolfgang Thelen (1. Vorsitzender MCC-Weilerswist), Günter Rosenke (Landrat), Erwin Jakobs (Ortsvorsteher), Stephan Scholz (Jugendwart MCC-Weilerswist)

   

Mit der erneuten Spendengabe des " Landrat  - Rosenke  -  Wanderpokal 2012" für die Jugend zum 25 jährigen Vereinsjubiläum am Renntag in Weilerswist-Müggenhausen darf der Verein in eine hoffentlich erfolgreiche Zukunft blicken.

Der Vorstand des MCC-Weilerswist
                                  

30.10.2012 

Fordere Travis Pastrana heraus!

NEU: Red Bull schickt Euch zu Nitro Circus LIVE * Fordere Travis Pastrana heraus: Echte Challenge bei Nitro Circus LIVE in Deutschland

Das Adrenalin geladene Actionsport-Spektakel 'Nitro Circus LIVE' von und mit Travis Pastrana kommt im Herbst 2012 erstmalig nach Deutschland. Red Bull bietet exklusiv die einmalige Chance, Travis und seine Crew von 'Nitro Circus LIVE' herauszufordern! Ab 23.10. können auf www.redbull.de die ausgefallensten Challenges für den Action-Sport-Helden eingereicht werden.

 

Travis Pastrana und seine Crew werden diese während der Show auf dem bestehenden Setup erstmalig performen. Zuvor schaut sich Travis jede einzelne Challenge an und wählt anschließend die Eindrucksvollste aus.

Diese wird dann bei dem jeweiligen Stopp der Show ‚Nitro Circus LIVE‘ in Hamburg, Berlin oder Düsseldorf erstmalig live aufgeführt. Natürlich lädt Red Bull den Gewinner der Travis Pastrana Challenge plus Begleitung zu der Show, in der sie uraufgeführt wird, auch ein.

Yannik Deitmerg und Robin Goldammer beim SX am Start    

Anmeldestart ist ab 23.10. auf www.redbull.de. Travis Pastrana ruft per Videobotschaft hier auch direkt zur Teilnahme auf. Der Teilnahmeschluss für Berlin und Hamburg: 16.11.12, für Düsseldorf: 23.11.12.
 
Tourstädte in Deutschland:
20.11.12           HAMBURG / o2 World Hamburg
21.11.12           BERLIN / o2 World Berlin 
28.11.12           DÜSSELDORF / ISS DOME


27.10.2012 

Team Cromaxx Racing ist bereit für die SX Saison

Während andere Teams auf den Import von Fahrern aus den USA setzen, steht für Cromaxx-Racing fest den deutschen Nachwuchs zu unterstützen.

 

So wurden 3 junge deutsche Fahrer für die Supercross Saison 2012 unter Vertrag genommen. Das Auftaktrennen der diesjährigen SX Saison findet in den Niederlanden statt.

Hier werden dann Yannik Deitmerg, Robin Goldammer und Max Fiebiger für das Team aus Barnstorf/Niedersachsen in das Renngeschehen eingreifen.

Yannik Deitmerg und Robin Goldammer beim SX am Start    

Wir bedanken uns als Team jetzt schon einmal für die tolle Unterstützung bei unseren Sponsoren und hoffen das unsere Fans uns lautstark anfeuern werden.


21.10.2012 

Open Track 2012 auf dem Eyller-Berg-Kurs - Offroad-Training für alle am 27./28. Oktober 2012

Obwohl die Saison 2012 so gut wie gelaufen ist, möchte ADAC Motorclub den Aktiven des Clubs und Gastfahrern ein öffentliches Training auf der Traditionsstrecke am Eyller Berg anbieten. Die Veranstaltung ist bei den Freunden des Offroad-Sports bereits seit einigen Jahren ein gern wahrgenommener Termin vor der nahenden Winterpause.

 

Der Vorstand erwartet, trotz des späten Termins, viele Motocrosser und Endurofahrer. Die Aktiven können die Gelegenheit nutzen, um an einem oder beiden Trainingstagen die international bekannte Rennstrecke unter ihre Räder zu nehmen. Teilnehmen dürfen alle Clubmitglieder sowie alle Motocross- und Enduro-Fahrer/innen die ein geeignetes Sportgerät und vorschriftsmäßige Sportbekleidung besitzen. Quadfahrer und Gespanne sind natürlich auch willkommen. FOTO: Auch 2012 heißt es wieder "Trainieren bis zum Abwinken". Schön, wenn dann noch eine nette junge Frau die Zielflagge schwenkt.

     

Geplant ist die Einteilung in Trainingsgruppen: Kinder, Anfänger, Fortgeschrittene sowie Quads/Seitenwagen. Die genaue Festlegung erfolgt dann nach Bedarf am jeweiligen Trainingstag. So kann die bunte Teilnehmerschar unbedrängt und sicher die Rennstrecke bewältigen. Ein Wettbewerb findet nicht statt, so dass jeder seinen eigenen Rhythmus und die eigene Fahrtdauer im Rahmen der Vorgaben bestimmen kann.

 

So hoffen der Vorstand und die Helfer des ADAC Motorclubs auf schönes Herbstwetter und gute Stimmung bei den Fahrern als Lohn für ihre Mühen. Besonders wünschen sich die Verantwortlichen wieder die Teilnahme zahlreicher Kinder, Jugendlicher und auch junger Damen, die im Renntempo die Strecke umrunden oder einfach Erfahrungen im Geländefahren sammeln möchten. FOTO: Für Frauen hat sich das Motocross als Sportart etabliert. Schon seit einigen Jahren werden Rennen und Meisterschaften bis zur WM in der Damenklasse ausgetragen. Die Rheinbergerin Simela Stefanidou ist eine der jungen Frauen, die mit viel Engagement den Motorsport betreiben.

     

Die Trainingsfahrten starten Samstag und Sonntag ab 9.30 Uhr und enden um 16.00 Uhr.
Die Anmeldung erfolgt ab 8.00 Uhr an der Rennstrecke.
- Änderungen vorbehalten -

Für Zuschauer ist der Zugang zur Veranstaltung wie immer kostenlos.
- Imbiss-/Getränke- und Grill-Stand an der Trainingsstrecke!
- WC vorhanden.
Mehr Infos unter www.mckali.de

Text und Fotos: Roland Beyer


17.10.2012 

Quadfahrer fühlen sich ausgegrenzt [Bericht vom Giessener-Anzeiger]

Streit beim AMC Langgöns - Pressesprecherin des Vereins weist Vorwürfe zurück

(ikr). Matthias Geist aus Altenstadt, passionierter Quadfahrer und langjähriges Mitglied des AMC Langgöns, erhebt schwere Vorwürfe gegen den Verein, der an der Straße zwischen der Kerngemeinde Lang-Göns und Niederkleen den Günther-Leibrock-Ring betreibt. Bisher hätten dort Motocrossfahrer mit Motorrädern, Motorrad-Gespanne (3-Räder) und auch Quads (4-Räder) fahren können. Leider habe es in diesem Jahr gravierende, negative Veränderungen im Verein gegeben, sagt er. Begonnen habe es damit, dass ein Streckenwart neu gewählt wurde. Der neue Streckenwart sei „ein reiner, eingefleischter Motorradfahrer“ und habe „offenbar keinerlei Interesse daran, andere Fahrzeugarten auf dem Gelände zuzulassen“, kritisiert Geist. Bei einer monatlichen Vereinssitzung im August habe der „eigentlich gemeinnützige Verein“ auf Antrag des neuen Streckenwartes sämtliche Gastfahrer mit Quads und Motorrad-Gespannen vom Trainingsbetrieb „von jetzt auf gleich komplett ausgeschlossen“. Dieses Verbot sei an dem Vereinsabend nach einer Abstimmung der anwesenden AMC-Vereinsmitglieder beschlossen worden.

 

Der Quad-Offroadsport sei noch sehr jung im Vergleich zu den Motorrädern und die Quad-Motocrossfahrer seien den Motorradfahrern zahlenmäßig weit unterlegen. „Deshalb war das Ergebnis der Abstimmung auch absolut sozial ungerecht“, befindet der Beschwerdeführer. Eine neue Sportart auf diesem Wege unterbinden zu wollen, nur weil man die eigenen Interessen über die der Anderen stelle, sei nicht tragbar. Den Quadfahrern seien keinerlei triftige Gründe genannt worden, weshalb man dort als Randgruppe behandelt werde. Ein gemeinnütziger, eingetragener Verein sollte keine derartigen Unterschiede machen und andere Personen einfach ausschließen, so Matthias Geist abschließend.

Ein Quadfahrer auf dem Günther-Leibrock-Ring. Foto: Rieger    

Nicole Schepp, Pressesprecherin des AMC Langgöns, nimmt zu den Vorwürfen wie folgt Stellung: „Natürlich bedauern wir es als Verein zutiefst, dass sich eines unserer Mitglieder scheinbar nicht zu helfen wusste und den drastischen Schritt wählte, sich an die Öffentlichkeit zu wenden.“ Das sei unter dem Aspekt sehr schade, dass das langjährige Mitglied dadurch in Kauf nehme, dem Image seines Vereins zu schaden. „Wir distanzieren uns jedoch vehement von dem Vorwurf, dass wir unsere Quadfahrer als eine Randgruppe abgestempelt hätten“, betont die Pressesprecherin. Korrekt sei lediglich, dass der AMC Langgöns ein gemeinnütziger Verein sei und die Mehrheit der Mitglieder Besitzer von Zweirädern sind. Nichtsdestoweniger grenze der Verein Minderheiten keinesfalls aus. Der turnusmäßig und mehrheitlich neu gewählte derzeitige Streckenwart sei wie sein Vorgänger auch ehrenamtlich für den Verein tätig. Er stelle nicht nur seine Arbeitskraft zur Verfügung, sondern er unterstütze seine Vereinskameraden auch dahin gehend, dass er seinen privaten Bagger-Fuhrpark teilweise unentgeltlich einsetze. Ihm seinen unermüdlichen Einsatz zu danken, indem man ihn nun persönlich mit der Behauptung angreife, dass er seine Interessen über die seiner Vereinskameraden stelle, sei schon eine dreiste Aussage, so Schepp. In der Clubsitzung im August sei der Antrag auf Ausschluss von Gespannen für Tagesausweise (Gastfahrer) gestellt worden, unter Berücksichtigung bereits bestehender Mitglieder und der Option, eine begrenzte Anzahl von Neuzugängen zuzulassen. Ein Verein könne nur existieren, wenn sich seine Mitglieder mit Freude und Engagement in die Vereinsarbeit einbringen würden. Nicht jede getroffene Entscheidung im Vereinsleben sei auch mit dem persönlichen Wunsch eines Einzelnen konform, denn in einer Gemeinschaft müsse man das Wohl aller in den Vordergrund stellen, auch wenn das manchmal schwerfalle, so Schepp abschließend.

Auf der Startseite des Vereins im Internet wird die von Geist beschriebene Situation bestätigt: Dort ist zu lesen: „Laut Mitgliederbeschluss ab sofort kein Gastfahrer-Training mit Quad, ATV (All Terrain Vehicle) und Gespann mehr möglich!“

Obiger Bericht: giessener-anzeiger.de / Lemmer / Foto: Rieger / 16.10.2012

 

Stellungnahme von Herr Matthias Geist am 17.10.2012

Allerliebste Frau Schepp,

vielen Dank, dass der AMC Langgöns durch Sie als Pressesprecherin dazu Stellung nimmt.
Leider vermisse nicht nur ich persönlich, sondern auch die vielen anderen Quadfahrer weiterhin einen triftigen Grund für die Entscheidung des Vorstandes die Gastfahrer Gespanne & Quads auszugrenzen und komplett zu verbieten.

Den Weg damit an die Öffentlichkeit zu gehen halte ich in diesem Falle keinesfalls für „drastisch“, sondern für absolut notwendig, denn die Vorkommnisse sind in meinen Augen nach wie vor absolut inakzeptabel.
Die gefallene Entscheidung war in keinster Weise im Interesse der kompletten Gemeinschaft, denn niemand wurde durch die Quads oder die Gespanne in der Ausübung seines Sports oder in seinem „Wohle“ gestört oder geschädigt, so wie Sie es darstellen.
Seit über 10 Jahren hat das Miteinander auf dem Gelände funktioniert.
Das ich nun als unliebsames und abtrünniges Vereinsmitglied angesehen werde, dass nichts besseres zu tun hat als dem Image seines Vereines zu schädigen war abzusehen, aber damit werde ich leben können. Ich werde auch weiterhin alles dafür tun was in meiner Macht steht, um für unseren Sport und unsere Interessen zu kämpfen und das auch öffentlich.
Dass dieses Verbot ohne Gegenreaktionen bleiben würde wäre etwas naiv gedacht.
Tiefst zu bedauern ist eher die Entscheidung des AMC Langgöns und sicherlich nicht meine öffentliche Gegenwehr.

Die mir persönliche bekannten 5 oder 6 bestehenden Quadfahrer im AMC gegenüber hunderten Motorradfahrern hätten auch bei vollzähliger Anwesendheit aller Mitglieder während dieser Abstimmung keine Chance gehabt diese Entscheidung zu verhindern, oder glauben Sie im Ernst das Endergebnis wäre ein Anderes gewesen?!
Die Fragestellung wurde ja bereits im Vorfeld festgelegt. Eine Minderheit ist immer auf die Akzeptanz, die Fairness und die Neutralität der Mehrheit angewiesen, wenn es um deren Interessen geht.

Zumal die Vereinsmitglieder zu dieser wichtigen, tief greifenden Abstimmung nicht einmal eingeladen wurden und somit vorher die Möglichkeit hatten die Sache ordentlich zu besprechen und gemeinsam mit den Vereinskameraden eine Lösung zu suchen.
Die Entscheidung wurde laut der AMC Internetseite durch die „Mitglieder“ getroffen. Richtig ist, dass lediglich die anwesenden Mitglieder über diese Thema abgestimmt haben. Selbst motorrad fahrende Vereinskameraden, welche den Quadfahrern gegenüber neutral oder loyal eingestellt sind haben diese Entscheidung stark kritisiert, denn es war nicht die Entscheidung der Mitglieder sondern lediglich die der anwesenden Mehrheit.

Nebenbei erscheint mir das Ganze zudem eine schon im Vorfeld geplante Sache, denn noch an dem Samstag vor dieser denkwürdigen Versammlung wurde mehreren, mir bekannten Quadfahrern von einem AMC Vorstandsmitglied während des Trainings im Fahrerlager wohl versehentlich mitgeteilt, dass dieser Tag ohnehin der letzte Tag sei an welchem die Quads dort fahren dürften. Danach, genau zwei Tage später, erfolgte die "demokratische" Abstimmung!

Unser Quadfreund, Herr Rainer Sandner, setzt seine Manpower und sein Equipment für den Verein ein und wird damit belohnt, dass er seine persönlichen Interessen und Wünsche innerhalb des Vereins auf diesem Wege durchgesetzt bekommt? Sehr Interessant!
Ich habe leider keinen Bagger zur Verfügung, um das Verbot im Interesse der Quadfahrer wieder rückgängig zu machen.
Von seinem, so geschätzten und unermüdlichen Einsatz hat zudem keiner etwas, außer die Motorradfahrer. Und als "Vereinskamerad" fühlt sich in seiner Anwesendheit sicherlich kein mir bekannter Quadfahrer des AMC Langgöns.

Äußerst fair finde ich auch, dass alle anderen AMC Passivmitglieder und Gastfahrer der Solo Motorradfraktion weiterhin ohne Trainingsausweis und den damit verbundenen Arbeitsstunden auf der Strecke fahren dürfen. Nur die Quadfahrer müssen Arbeitsstunden leisten um Fahren zu dürfen, d.h. bestehende Vereinsmitglieder mit Quads können kein Tagesticket lösen.

Wenn dieses Gästeverbot für Quads und Gespanne keine Ausgrenzung einer Randgruppe ist, wie nennen Sie es bitte sonst, wenn Sie es so vehement bestreiten?!

Welches Wohl der Gemeinschaft wird durch das gemeinsame Nebeneinander der Solo Motorräder, der Gespanne und der Quads gestört?

Mit Freude, Engagement und auch finanziellen Mitteln kann ich meinen Verein unter diesen Umständen aktuell leider nicht unterstützen und das verstehen Sie sicher auch.
Sehr gerne würde ich wieder das Gegenteil tun!

Hochachtungsvoll
Matthias Geist


09.10.2012 

Unglücklicher Renntag für Dennis Baudrexl

Die eigentliche Saison ist ja schon vorbei und die Wochenenden werden wieder ruhiger. Doch bevor es in die Winterpause geht, stand am vergangenen Wochenende ein letztes Rennwochenende an. Zusammen mit meinen
deutschen Teambuddys Dennis Ullrich und Lars Reuther ging es zum Coupe de L'avenir nach Nismes in Belgien.
Keiner von uns kannte die Strecke, wir wussten also nicht was uns erwartete. Eine schöne Naturstrecke, steile Bergauf/Bergabfahrten und felsiger Untergrund prägten den Kurs. Heftige Regenschauer schon in der Vorwoche und den kompletten Qualifikationssamstag machten die Strecke extrem schwer befahrbar, sodass sogar einige Streckenteile rausgenommen und das zweite freie Training gecancelt werden musste. Für die Startaufstellung holten wir uns den vierten Platz, dank meiner beiden Teamkollegen, die mit den Plätzen 4 und 8 gute Zeiten fuhren. Ich kam Samstags überhaupt nicht zurecht und tat mich mit der 450er bei dem tiefen Boden extrem schwer. Allerdings zählten sowieso nur die zwei besten Zeiten des Teams und so war mein schlechter Tag zu verschmerzen.

 

Sonntags hörte es dann gemächlich auf zu regnen, die Strecke aber noch immer sehr
aufgeweicht von den teilweise wasserfallartigen Regenfällen des Vortages. Aufgrund der widrigen Bedingungen und der knappen Zeit zwischen den geplanten drei
Wertungsläufen, strich man das zweite Teamrennen. So wurden in zwei Rennen
über jeweils 30 min und 2 Runden mit allen Fahrern eines jeden Teams die Sieger
ermittelt. Mein Start zu Lauf Nummero eins klappte prima – trotz Startplatz 30 – und konnte mich in den Top drei platzieren. Tiefe Rillen und schwerer Boden begleitete uns das erste Rennen, ich biss aber durch, trotz harten Armen und gefühlt doppelt so schwerem Bike und beendete den Lauf auf einem guten 5. Platz.

     

Lars kam als 6. ins Ziel, Dennis hatte weniger Glück und musste noch in Runde eins in die Box, um sich frische Handschuhe und eine neue Brille zu holen, dessen Aufholjagd sich sehen lassen konnte und er am Ende des Laufes noch einen 15. Platz verbuchen konnte.

Der zweite Start klappte leider nicht so optimal und ich musste mich aus dem Mittelfeld nach vorne kämpfen. Recht schnell fand ich mich auch schon in den Top Ten wieder, fuhr einen guten Speed und beendete das Rennen auf dem 8. Platz. Weniger Fortune hatte wiederum Dennis Ullrich, der gleich zu Beginn ins Startgatter fuhr und abermals eine Aufholjagd vom Ende des Feldes starten musste. Diesmal gelang ihm noch ein guter 12. Platz. Auf Lars war an diesem Tag verlass und er komplettierte als 10. die Top Ten. Leider verpassten wir in der Teamwertung knapp das Podium und mussten uns mit dem 4. Platz zufrieden geben. Mit etwas mehr Glück wäre das Podium definitiv drin gewesen.
Auch wenn der Samstag sehr traurig und regnerisch daherkam, hatte das ganze Team das Wochenende über seinen Spaß, der eigentlich die Hauptsache bei so einem Event sein sollte. Bei den 85er Piloten stellten wir ebenfalls ein deutsches Team, das aus Joey Rock, Tilo Wittlerbäumler und Lukas Stanislawski bestand. Auch den Jungs wurde der Sprung aufs Podium aufgrund von technischer Defekte verwehrt und so mussten sich die drei ebenfalls mit dem undankbaren vierten Gesamtrang zufrieden geben. Nun geht es in eine kleine Winterpause, bevor die Vorbereitungen für die anstehende Supercross Saison los gehen.

Text: Dennis Baudrexl Foto: Gerhard Watzek


03.10.2012 

Nitro Circus Pressemitteilung

• Nitro Circus Live Show am 24.11. in Wien ausverkauft
• Zusatzshow in Wien am 23.11.2012
• Line-Up verdichtet sich: Eine Vielzahl an X-Games-Siegern/-Medaillengewinnern für die Europapremiere neben Travis Pastrana bestätigt
• NCL im Oktober im TV auf ProSieben FUN und Puls4 (Österreich)

Whow, damit hätten wir nicht gerechnet. Die Nitro Circus Show am 24.11. in Wien ist bereits ausverkauft! Aber es gibt eine gute Nachricht für alle Nitro Circus Fans in Österreich, die kein Ticket mehr für Samstag bekommen haben – am Freitag, den 23. November findet eine Zusatzshow in der Wiener Stadthalle statt. Tickets sind jetzt im VVK erhältlich, also sichert Euch schnell die besten Plätze.

Auch das Line-Up der Athleten verdichtet sich. Neben Travis Pastrana haben sich 5 weitere X-Games Sieger für die Europapremiere von Nitro Circus Live angekündigt. Mit dabei sind die Topfahrer im Freestyle Motocross Cam Sinclair (AUS), Nate Adams (US), Adam Jones (USA), Blake Williams (AUS) und Josh Sheehan (AUS). Die BMX-Riege wird angeführt vom mehrfachen X-Games-Medaillengewinner Andy Buckworth (AUS) und natürlich auch nicht zu vergessen ist unsere Skaterin Lyn-Z Pastrana Hawkins (USA), die mit 8 X-Games Medaillen zu den erfolgreichsten Damen des Action-Sports gehört.

 

Begleitet wird Pastrana von der kompletten Nitro Circus Crew. Aus der gleichnamigen MTV Hitserie kennen die Fans bereits Jolene Van Vugt (CAN), eine der weltbesten FMX-Stunt-Fahrerinnen, sowie Extreme Biker und Base Jumper Erik Roner (USA) und Special Greg (USA), nach dem der BMX- und FMX-Trick „Special Flip“ benannt wurde. Neben diesen Guinness-Buch-Weltrekordhaltern ist auch Extreme Wheelchair Athlete Aaron Fotheringham (USA) dabei, für ihn ist der Rollstuhl kein Handicap sondern sein Sportgerät!

     

Tickets für die Shows in Berlin, Hamburg und München sind weiterhin erhältlich. Lasst Euch das zweieinhalbstündige, komplett choreografierte Action-Sport-Spektakel Nitro Circus Live mit den abgefahrensten Motocross-, BMX- und Skateboard-Stunts nicht entgehen. Ob bei der „Nitro Backflip Combination Train“ – einer Serie von 10 FMX-Fahrern synchron gesprungener Backflips oder beim Herunterstürzen der 15 Meter hohen Rampe mit den abstrusesten Gerätschaften wie Bobby Cars, Tretrollern, Einkaufswagen, bis hin zu fahrbaren Kühlschränken ist pures Adrenalin garantiert.

Wer es bis November gar nicht mehr abwarten kann, sollte sich die folgenden TV Termine nicht entgehen lassen. Ab dem 02. Oktober strahlt ProSieben FUN die kompletten 8 Folgen der dritten Nitro Circus Staffel aus. Die erste Folge gibt es am 02.10.2012 zur Primetime um 20.15 Uhr (Wiederholung Samstag 06.10.12 13.55 Uhr). Und auch in Österreich läuft die komplette dritte Staffel ab dem 08. Oktober immer montags um 0.30 Uhr auf Puls4 (Wiederholung Samstag 23.30 Uhr).


Nitro Circus wurde von Travis Pastrana, Gregg Godfrey und Jeremy Rawle gegründet. Mit Hilfe der gleichnamigen DVD-Serie erreichte das Projekt innerhalb kürzester Zeit allergrößte Popularität. Hierin zeigen Travis und seine Freunde die verrücktesten Tracks in den schrägsten Locations. Der große Durchbruch kam 2009 als sie gemeinsam mit MTV ein neues Hitserienformat entwarfen, das sich in über 60 Ländern als ein echter Quotenbringer erwies.
In den USA ist jetzt gerade der Nitro Circus 3D-Film, der auf den Spuren der Jackass-Filme wandelt, mit großem Erfolg erschienen, welcher Anfang 2013 auch bei uns in die Kinos kommt.

Ein weiterer großer Erfolg der Nitro Circus Geschichte war die Tour im Frühjahr 2012 durch Australien und Neuseeland bei der 450.000 Tickets verkauft wurden.

Karten und weitere Infos zu den Nitro Circus gibt es hier


01.10.2012 

FIM Motocross-Weltmeisterschaft macht erstmals Station auf dem Lausitzring
Brandenburger Rennstrecke übernimmt 2013 deutschen WM-Lauf

Motorsportfans erwartet in der kommenden Saison ein ganz besonderes Highlight auf dem Lausitzring: Erstmals wird ein Motocross-WM-Lauf auf der Rennstrecke in Südbrandenburg ausgetragen. Auch für die FIM MX-Weltmeisterschaft ist es eine Premiere, denn zum ersten Mal wird eine ihrer Veranstaltungen unter diesen besonderen Bedingungen stattfinden – mit einem geteerten Fahrerlager und der Einbindung von Rennstrecke und Tribünen.

 

Da in Teutschenthal im kommenden Jahr die Teamweltmeisterschaft Motocross of Nations ausgetragen wird, war der Veranstaltungsort für den deutschen WM-Lauf vakant. „Wir haben die Möglichkeit genutzt, als Veranstalter einzuspringen“, so Josef Meier, geschäftsführender
Gesellschafter der EuroSpeedway Verwaltungs GmbH. „Events dieser Art sind immer eine Bereicherung für den Sport und wir werden auch zukünftig daran interessiert sein, solche besonderen Events an den Lausitzring zu holen.“

     

„Unser großes Vorbild sind die Supercross-Events in Daytona, die seit den 1970ern jährlich mehrere 10.000 Besucher begeistern“, gibt Bert Poensgen, Geschäftsführer der EuroSpeedway Verwaltungs GmbH, einen ersten Vorgeschmack darauf, was die Besucher im Sommer 2013 auf dem Lausitzring erwartet. „Erste Ideen, eine Motocross-Veranstaltung der besonderen Art auf unserer Strecke durchzuführen, gab es bereits im Jahr 2008. Seitdem hatten wir immer wieder losen Kontakt und freuen uns nun sehr, dass diese Idee endlich Realität wird.“ “

 

Logistische Herausforderung
Dass die Veranstaltung auf dem Lausitzring etwas ganz Besonderes wird, zeigt sich schon in der Logistik: Während an anderen Motocross-Strecken ein erheblicher Aufwand betrieben werden muss, um die entsprechende Facility zu stellen, ist diese am Lausitzring bereits komplett
vorhanden. Dafür entsteht aber für das Veranstaltungswochenende ein kompletter MX-Kurs auf der Asphaltstrecke. „Unsere Planungen sehen vor, dass innerhalb weniger Tage in Tag- und Nachtschichten die Strecke aufgeschüttet werden soll“, verrät Josef Meier. Dafür werden über 1.000 LKW-Ladungen an Material benötigt.

     

Damit wird der Streckenbau eine der größten Herausforderungen mit Blick auf die neue Veranstaltung, denn Auf- und Abbau sollen in Zusammenarbeit mit kompetenten Partnern möglichst effizient von statten gehen.

Genaue Streckenführung wird in den nächsten Wochen konkret
Die Strecke selbst soll dann voraussichtlich Turn 1 einbeziehen sowie Teile der Start-Ziel-Geraden und des Fahrerlagers. Die Details werden in den nächsten Wochen mit dem Promoter und Rechteinhaber der FIM Motocross-Weltmeisterschaft, Youthstream, besprochen, um möglichst schnell das finale Streckenlayout zu kennen und die weiteren Arbeiten planen zu können.

 

Motocross mit langer Tradition in der Region
Die Begeisterung für den Motocross-Sport hat in der Region rund um den Lausitzring eine lange Tradition. „Ich weiß, dass die Menschen auf solch eine Veranstaltung lange gewartet haben, und freue mich, dass wir diesen Wunsch nun endlich erfüllen können“, zeigt sich Bert Poensgen zufrieden. „Auch für uns war es eine echte Herzensangelegenheit, den deutschen Motocross-WM- Lauf 2013 an unsere Rennstrecke zu holen, da wir eine starke Verbindung zum MX-Sport haben.“
Mit der Veranstaltung auf dem Lausitzring macht der Motocross-Sport einen wichtigen Schritt, um sich neuartige Eventformen zu erschließen.

     

„Ohne Zweifel braucht man auch die traditionellen
Strecken, aber mit solchen Highlights, wie dem im nächsten Jahr am Lausitzring, kann die Strahlkraft dieser Sportart noch erweitert werden“, ist sich Josef Meier sicher. „Ganz besonders möchte ich mich daher für die große Unterstützung durch den ADAC bedanken“.

Veranstaltung gemeinsam mit Region
Um den Motocross-WM-Lauf im kommenden Jahr erfolgreich am Lausitzring durchzuführen, wird sich die EuroSpeedway Verwaltungs GmbH als Veranstalter regionale Vereine und Partner an ihre Seite holen. So wird es beispielsweise eine starke Zusammenarbeit mit dem MSC Fürstlich-Drehna e.V. im ADAC geben. Dieser hat im Jahr 2000 bereits erfolgreich den Weltmeisterschaftslauf der 500ccm-Klasse ausgetragen und hat zudem langjährige Erfahrung bei der Veranstaltung des ADAC MX Masters.

Weitere Informationen finden Sie auf www.lausitzring.de.


 


 

top


Bookmark and Share  

©opyright by mca | motocross-aktuell.de | 2011

 
hier geht es zu unserem Partner |  EGON MATZKE
hier geht es zu unserem Partner |  OFFROAD MOTO PARTS